Hinz oder Kunz?

Das MANN bei der Geburt eines Kindes aufgeregt ist, kann ich mir als Frau denken.

Die Geburt wird beim Standesamt angezeigt, der Standesbeamte liest dann die Urkunde nochmals vor und man unterschreibt.

Also bitte hier unterschreiben:

zwischenablage01

Nein, bitte dort….

Ach so….

Da war der Vater wohl etwas SEHR aufgeregt!. Es ist das erste mal, dass ich so etwas auf einer Urkunde sehe.

Aber mal Spaß beiseite:
Neben der traurigen Tatsache, dass es heute (also Ende 2016)knapp 5 (!!!) Millionen Deutsche gibt, die nur nur einzelne, kurze Sätze lesen und schreiben können. Zwei Millionen kommen über einzelne Wörter nicht hinaus, und etwa 300 000 Menschen scheitern selbst daran.

Wenn wir nun in der Zeit zurück gehen, steigt deren Zahl natürlich, da „damals“ zum Teil noch keine Schulpflicht bestand.

Nehmen wir doch mal….. Unseren Freund  den Landwirt „Ignaz Kunz“:

zwischenablage02
Der unterschrieb wie folgt:

zwischenablage03

 

 

 

Also Ignatz Kuntz.

Hmm klingt beides identisch, obwohl andere Schreibweise.

Wer hat denn nun recht mit der Schreibweise? Der Standesbeamte mit Ignaz Kunz oder der Landwirt mit Ignatz Kuntz?

Da man sich ja auch damals schon irgendwie ausweisen musste, hat Ignatz (ich bleib mal bei der Schreibweise) wahrscheinlich seine Taufurkunde vorgelegt. Wie man an der Handschrift von Ignatz erkennt, hat er wohl nicht viel geschrieben / schreiben können.

Das er seinen Namen schreiben kann, hat er wahrscheinlich oft geübt und wer bitte übt eine falsche Schreibweise???

Ich tendiere zu Ignatz Kuntz… Was meinen Sie??

Liebe Grüße aus Hamburg,

Ihre Andrea Bentschneider

1 Kommentar zu “Hinz oder Kunz?”

  1. Michael Johne sagt:

    Hm, Objektisch betrachtet (aus dem Standpunkt eines Dritten) sind KUNZ und KUNTZ gleichberechtigt und ebenbürtig. Was als „richtige“ Schreibweise gegolten hat, kann von verschiedenen Schreibweisen abhängig gewesen sein oder ist ganz individuell. Z. B. die geografische Herkunft oder welcher Schreibweise sind in anderen Dokumenten der gleichen Personen dominierend durchgesetzt hat.

    Ich persönlich würde doch aber zu KUNZ tendieren, da diese Schreibweise verbreiteter ist als KUNTZ.

Kommentieren