Archiv des Monats Februar 2016

Schon gewusst? Familiennamen

am 16. Februar 2016 unter Allgemein, Wissen abgelegt

Hallo Frau Bentschneider,

vielleicht haben Sie Interesse an dem beigefügten Artikel. Wenn nicht, es gibt die Löschtaste.

Viele Grüße
Christian Methner

Aber sicher habe ich Interesse Herr Methner und die Leser sicherlich ebenso. Herr Methner hat sich auf die Suche nach der Herkunft seines Nachnamens gemacht.

Neben der Schreibweise Methner, finden Sie auch Informationen zu /Metner, Medtner, Medtner,Mettner, Mettener , Miethner, Maethner und Mähtner.

Falls Sie diret Fragen oder Anregungen haben können Sie Herrn Methner gerne unter: christian.methner@outlook.de
kontaktieren.

Hier nun alles:

Zur Herkunft der Familiennamen Methner

Nochmals Danke für die Zusendung.

Ihre Andrea Bentschneider

Schon gesehen? Deutsches Museum

am 10. Februar 2016 unter Archive, Vereine, Museen abgelegt

Wenn jemand meinen Schatz fragt, wo man denn noch dieses oder jenes Teil für einen Computer bekommen könne, antwortet Schatzi meißt:

Im Deutschen Museum in München!

Er selber war aber noch nie dort, ein großes Versäumnis. Denn dort gibt es zum Beispiel aus dem Nachlass von Konrad Zuse („Erfinder“ des Computers) mehr als 30.000! Digitalisate.

Es findet sich dort eigentlich alles, um es mal ganz platt auszudrücken. UND: Es wächst weiter, zur Zeit werden wieder neue Magazinräume gebaut.

Also falls Sie mal in München sind, besuchen Sie dieses Museum auf alle Fälle.

Falls Sie in nächster Zeit nicht in München sein sollten, können Sie hier einen kleinen Rundgang machen.

Der Image Film über das Archiv des Museums ist auch sehenswert:

6,5 Minuten die sich lohnen (auch für Schatzi!!!).

Ihre Andrea Bentschneider

Schon gehört? Thüringer Staatsarchive werden vereinigt

am 03. Februar 2016 unter Archive, Vereine, Museen abgelegt

Thüringer Staatsarchive zu einem Landesarchiv vereinigt!!!

Die thüringischen Landesregierung hat im zweiten Kabinettdurchgang das „Erste Gesetz zur Änderung des Thüringer Archivgesetzes“ beschlossen.

„Ach was!“, würde Loriot nun sagen, „und was bedeutet das für mich als Forscher?“

Also im Rahmen der Reform der Thüringer Landesverwaltung war vorgesehen, die sechs selbständigen Staatsarchive:

das Hauptstaatsarchiv Weimar
das Staatsarchiv Altenburg
das Staatsarchiv Greiz
das Staatsarchiv Rudolstadt
das Staatsarchiv Gotha
und das Staatsarchiv Meiningen

zu einem Landesarchiv zusammenzulegen.

ABER: Trotz der Zusammenlegung zu einer Behörde, bleiben die Standorte als kulturelle Einrichtung vor Ort erhalten, heißt es.

Also: Außer der Tatsache, dass es nun ein übergeordnetes Archiv geben wird, ändert sich für uns Forscher bei der Suche in den oben genannten Archiven eigentlich nichts.

Quelle: Thüringer Staatskanzlei, Medieninformation 19/2016, 26.1.2016

Friedhof, Begräbnisplatz, Gottesacker, Kirchhof oder Leichenhof

am 02. Februar 2016 unter Allgemein, Wissen abgelegt

„Herr Doktor, ist das eine seltene Krankheit die ich habe?“
„Nein, die Friedhöfe sind voll davon!“

OK, das zur Auflockerung…

Laut statistischen Bundesamt sind 2014 868.373 Menschen verstorben, ein Rückgang um 2,8% im Vergleich zum Vorjahr. Seit 1972 sterben bei uns mehr Personen als geboren werden.

Die Anzahl der Bürger schrumpft, die Bestattungen im Sarg ebenso, logische Konsequenz: Es ist viel, viel leerer Platz auf den Friedhöfen vorhanden. Sterben unsere Friedhöfe also aus?

Eher nicht, denn auch Urnen müssen ja beigesetzt werden. Laut Friedhof kommen 8 Urnen auf eine Sargstelle. Bereits vor 5 Jahren lagt die Zahl der anonymen und nicht-anonymen Feuerbestattungen hier im Norden auf knapp 80%.

Was tun?

Ein weiteres Problem der Friedhöfe sind die Ruhezeiten. Man kann nicht einfach mit dem großen Rasenmäher über leere Flächen fahren, man muss die Ruhezeiten /Liegezeit beachten. In der Regel liegt die in Deutschland zw. 20 und 30 Jahren bei einem Erdgrab. Bei Kindern und Säuglingen gelten 10- 20 Jahre.

Wenn ich zu meinem Vater raus fahre komme ich immer an einem Tierfriedhof vorbei. In Lübeck hat man bereits vor Jahren einen leerstehenden Teil des Friedhofs abgetrennt und bietet dort nun Tierbestattungen an.

Ist der Friedhof wie wir ihn kennen am aussterben? Es scheint so, dabei lohnt sich ein Besuch. In Hamburg zählt der Friedhof Ohlsdorf zu einer Touristenattraktion…

Ihre Andrea Bentschneider