Archiv des Monats August 2014

Iltschi, Fury und „kleiner Onkel“

am 27. August 2014 unter Wissen abgelegt

Was haben die Zossen (sorry Pferdefreunde) von Winnetou, Joey und Pipi gemeinsam?

Sie zogen nie in den Krieg. Pferde speilten in der Wehrmacht eine sehr wichtige Rolle.

1933 besaß die Reichswehr so etwa 42.ooo Pferde, nur 6 Jahre später zu Beginn des Polenfeldzugs taten bereits 573.000 Pferde Ihren Dienst für das Vaterland.

Da denkt man immer Panzer, Motorräder usw. waren wichtig, aber vergessen Sie die Pferde nicht.

Diese wurden nicht nur als klassische Reittiere eingesetzt, sondern auch als Zugtiere bei der Artillerie und den Versorgungstruppen. Ebenfalls eine große Bedeutung hatten unsere 4-beinigen Freunde bei der Nachrichtentruppe von….

…den ganzen Beitrag lesen »

Früher Fragen..

am 21. August 2014 unter Allgemein, Historische Dokumente abgelegt

… lohnt sich!

Auszug aus einem Brief den ich vor 3 Monaten erhielt: „…. Oma ist nun verstorben und ich habe mit meinen Eltern im Keller eine Kiste mit alten Schriftsachen und Bildern bekommen, was sind das für Dinge?“

Tja, kann ich so nicht sagen, denn ich habe diese Dinge ja nicht gesehen. Nach einigem hin-und-her Geschreibe stellt sich nun heraus, dass die andere Oma noch lebt. Tipp: Oma 2 mal besuchen, den zum einem freut die sich bestimmt und zum anderen kann die ältere Damen die alten Handschriften bestimmt noch lesen kann!

Nun kam ein Blumenstrauß! Der Besuch hat etwas gebracht. Zum einem hat sich Oma … ich zitiere mal… „wie Bolle gefreut“.. und zum anderen konnte Oma 2 vieles aufklären.

Also nicht erst warten bis Oma und Opa, Onkeln und Tanten nicht mehr da sind, sondern noch zu Lebzeiten initiative zeigen und mal gemeinsam in alten Sachen stöbern.

Neben der Tatsache, dass man sich näher kommt, erfährt man viele Dinge, die leider aus Urkunden nicht hervorgehen.

Tja, der Onkel Franz, dass war ein Hallodri, denn er hat….. und so weiter!

Also das Wetter ist schön und man kann entspannt mit den Verwandten plauschen und erfährt so mehr über seine Vorfahren.

Nutzen Sie die Chance!

Andrea Bentschneider

Mehr Genealogie wagen

am 19. August 2014 unter Allgemein abgelegt

Dirk Weissleder, 1. Vorsitzender der DAGV (Dachverband der genealogischen und heraldischen Vereinigungen in Deutschland), hat ein neues Buch veröffentlicht und sich damit beschäftigt, was die Genealogie heute ist und welche Richtung die Genealogie in Deutschland einschlagen sollte.
Mehr Genealogie wagen cover

Das Werk kostet Euro 4,90 plus Euro 2,45 Versandkosten und kann über www.forum-familiengeschichte.de bestellt werden.

Andrea Bentschneider

 

 

 

 

 

66. Deutscher Genealogentag

am 08. August 2014 unter Internet, Veranstaltungen abgelegt

Schon mal vormerken:

Kassel, Ständehaus, 12.Sept. bis 14. Sept. 2014

Der diesjährige Tag findet unter dem Motto „Auf den Spuren unserer Ahnen“ statt.

Ausführliche Informationen erhalten Sie auf der Webseite des 66. Deutschen Genealogentages.

Andrea Bentschneider

Rätsel oder nicht alles glauben..

am 05. August 2014 unter Ancestry.de, Auswanderung, Historische Dokumente, Internet abgelegt

Wer bin ich?

Ich bin mexikanische Malerin und mein markantestes Merkmal ist meine fast durchgehende Augenbraue…

Richtig, ich bin Frida Kahlo!

Ich (also ich Andrea) habe gestern den Film über Frida auf DVD geguckt… Frida klingt ja eher nicht so mexikanisch… Also surft man ein wenig im Internet und stellt fest, dass ihr Vater Guillermo Kahlo ein gebürtiger Kerl aus Pforzheim ist.

Wenn man dann nach dessen Ausreise sucht, stößt man auf unterschiedliche Daten. Fest steht, dass Wilhelm (so sein Taufname) Kahlo im Mai 1890 von Hamburg aus nach Mexiko gefahren ist.

Wikipedia und das Hamburger Abendblatt haben wohl voneinander abgeschrieben, denn bei beiden wird das Ausreisedatum als 25. Mai 1890 angegeben.

Kurzer Blick auf die Originalpassagierliste zeigt aber den 12. Mai 1890 als Abfahrtstag. Quelle Passagierliste: Ancestry.de

Passagierliste Im Artikel vom Hamburger Abendblatt, das es sich bei der „Borussia“ um einen Frachtdampfer handelt. Hmm, stimmt nicht so ganz, denn wie Sie hier sehen können, war das Schiff für zahlende Passagiere ausgelegt.

Das oben markierte „hier“ sollten Sie sich unbedingt ansehen, denn es schildert eindrucksvoll, wie so ein Auswandererschiff funktionierte bzw. was es so alles bot.

OK, worauf will ich hinaus?

 

Das Internet bietet uns Forscher immer mehr Hilfe in Sachen Forschung an. Sei es öffentliche Stammbäume die jemand ins Internet stellt oder sonstige Seiten zum Thema. Tolle Sache, aber bitte nicht alles so übernehmen wie es im Internet steht. Als Tipp oder Hinweis sehr gerne, aber wie sagte mein Opa immer: „Mien Deern, nicht alles Glauben was Du liest“.

Also leiber einmal mehr prüfen, als später falsche Daten im Stammbaum…

Ihnen eine schöne Woche,

Andrea Bentschneider