Iltschi, Fury und „kleiner Onkel“

Was haben die Zossen (sorry Pferdefreunde) von Winnetou, Joey und Pipi gemeinsam?

Sie zogen nie in den Krieg. Pferde speilten in der Wehrmacht eine sehr wichtige Rolle.

1933 besaß die Reichswehr so etwa 42.ooo Pferde, nur 6 Jahre später zu Beginn des Polenfeldzugs taten bereits 573.000 Pferde Ihren Dienst für das Vaterland.

Da denkt man immer Panzer, Motorräder usw. waren wichtig, aber vergessen Sie die Pferde nicht.

Diese wurden nicht nur als klassische Reittiere eingesetzt, sondern auch als Zugtiere bei der Artillerie und den Versorgungstruppen. Ebenfalls eine große Bedeutung hatten unsere 4-beinigen Freunde bei der Nachrichtentruppe von….

Wehrmacht und der Waffen-SS.

Warum?

1.) Technische Geräte (wie zum Beispiel ein Motorrad) hielten auf einem Feldzug in der Regel etwa 1 Jahr, danach war es Schrott. Ein dagegen „hielt“ etwa (OK, man spricht hier wohl eher von Lebenserwartung) 4 Jahre.

2.) Der deutschen Industrie gelang es nicht in kurzer Zeit die technischen Geräte zu fertigen, aber Pferde gab es genug.

3.) Kraftstoff. Für den bereits bestehenden Fahrzeugbestand gab es schon nicht genug Kraftstoff und dieser musste auch immer nachgeliefert werden. Das Fressen für Pferde hingegen fand sich immer leicht.

4.) Auch wenn es grausam klingt, aber im Falle eines Falles konnte man das Pferd essen

Im setzte die Wehrmacht insgesamt 2.800.000 Pferde ein, allein für den Krieg gegen die Sowjetunion stellte man 750.00 Pferde bereit.

Neben diesen Pferden gab es natürlich auch dementsprechend viele Pfleger und Tierärzte und Hufschmiede.

Aber machen wir uns nichts vor, etwa 60% der Pferde des Heeres verendeten, Die „gründlichen Deutschen“ führten Buch über diese Verlustzahlen. Allein zwischen 1941 bis Dezember 1944 verendeten etwa 1.5 Millionen Pferde.

Oben sprach ich ja bereits von Panzern. Jeder Panzerdivision standen um 1942 jeweils 1.300 Pferde zu.

Wie man sieht, hätte der Krieg ohne Pferde gar nicht stattfinden können (was auch besser gewesen wäre).

Ihre Andrea Bentschneider

Kommentieren