Macht Ahnenforschung sexy?

Als ich anfing, fühlte ich mich wegen meines (jungen) Alters und (weiblichen) Geschlechts oft wie eine Außerirdische in den Archiven. Mittlerweile hat sich das Interesse an der Erforschung der Vorfahren dermaßen gewandelt, dass es in Deutschland immer mehr junge Leute gibt, die sich mit diesem Hobby beschäftigen. Vorbei scheint auch endlich die Zeit, in der der Ahnenforschung der etwas verstaubte und muffige aber vor allem unmoralische Beigeschmack wegen der Arier – Nachweise im Dritten Reich anhaftete.

Die breite Masse scheint dank diverser Artikel in großen Zeitschriften und Zeitungen sowie der vielen Fernsehsendungen zum Thema Ahnenforschung mittlerweile mehr sensibilisiert zu sein. Ich habe schon lange nicht mehr die Frage gehört: „Ahnenforschung – ist das nicht was für alte Leute?“

Es ist richtig, dass man für Ahnenforschung Zeit braucht und die alten Schriften lesen können muss, zwei Attribute, die sicherlich eher älteren Personen zur Verfügung stehen. Mit etwas Übung kann man lernen, die Schrift zu entziffern, es gibt sogar Hefte im Schreibwarenhandel, mit denen man das Schreiben lernen kann. Der Zeitfaktor lässt sich auf vier Wegen als potenzielles Problem reduzieren: Archive im Urlaub besuchen, am Wochenende in den genealogischen Forschungsstellen forschen, im Internet forschen oder aber die Dienstleistung von Archivmitarbeitern oder besser noch eines Berufsgenealogen in Anspruch nehmen.
Ich meine behaupten zu können, dass ich bei noch keinem anderen Hobby so viele Menschen mit glänzenden Augen und dermaßen voller Inbrunst und Begeisterung über deren Freizeitbeschäftigung habe sprechen hören. Ahnenforschung bewegt und reißt mit. Wenn man sich einmal dieser Tätigkeit gewidmet, ja beinahe hingegeben hat, fällt es schwer, wieder davon loszukommen. Jede Antwort auf 1 Frage wirft meist 10 neue Fragen auf. Ahnenforschung macht süchtig. Mit jedem neuen Namen und jeder weiteren Generation steigt der Stolz über das Wissen um die eigenen Herkunft und das neu erlangte Verständnis für Geschichte. Diese meist durch detektivischen Spürsinn gefundenen Daten bescheren Erfolgserlebnisse und eine Befriedigung, die für Außenstehende schwer nachzuvollziehen ist. Der Ahnenforscher weiß oft mehr über das Leben seiner Vorfahren als das seiner lebenden Verwandten.

Fazit: Ahnenforschung macht zweifelsohne glücklich. Wenn wir Menschen glücklich und zufrieden sind, haben wir eine besondere Ausstrahlung und wirken anziehend auf die Umwelt! Also wage ich die These aufzustellen, dass Ahnenforschung sexy macht. Wir Ahnenforscher sollten lediglich noch an der „Präsentation“ unseres Hobbys arbeiten: Sehr häufig langweilen und „verlieren“ wir unser Gegenüber durch allzu detaillierte Ausführungen über den Schwippschwager des Cousin 3. Grades des Ur-Ur-Ur-Ur-Großvaters mütterlicherseits.

Kommentieren