So klein ist die Welt oder ist das Zufall?

Der Vater meines Papis wurde im Haus gegenüber von meiner ersten eigenen Wohnung geboren. Der Stiefvater meiner Mutter ist als Kind um die Ecke von meiner jetzigen zur Schule gegangen. Opa hatte immer erzählt, dass er vor der Schule die Brötchen ausfahren musste. Seit ein paar Monaten wissen wir nun auch, dass der Krämerladen seiner Mutter die Strasse runter zwei Häuser weiter war. Ohne arrogant klingen zu wollen: wir sprechen hier über Hamburg, und nicht etwa ein kleineres Städtchen, wo solche Überschneidungen doch vielleicht schon eher mal vorkommen können.

Nun frage ich mich also: ist die Welt so klein, ist das Zufall oder mit welch einem Phänomen haben wir es hier zu tun? Wie kommt es, dass sich immer wieder die eigenen Wege mit denen der Vorfahren kreuzen? Wieso zieht es uns an die gleichen Plätze zurück, ob nun bewusst oder unbewusst?

Vielleicht ist es ein wenig weit hergeholt ist, aber besteht ein Zusammenhang, dass ich in Hamburg und New York lebe/gelebt habe, und einer meiner Vorfahren aus Mecklenburg über Hamburg nach New York ausgewandert ist?

Dann war da auch noch der Vorfall, dass der Cousin von Papis Vater 1940-1943 Untermieter bei Mamis Großeltern war. Der Cousin war ein unehelich geborener Bentschneider und wurde erst durch spätere Heirat der Eltern legitimiert und erhielt den Nachnamen seines Vaters. Somit war bis vor kurzem niemanden in der Familie bewusst, dass es bereits eine Verbindung der Familien rund 20 Jahre vor dem eigentlichen kennen lernen meiner Eltern gab. (Das war dann übrigens der Punkt, wo es einer Verwandten unheimlich wurde, und sie mich scherzhaft bat, mit der Ahnenforschung aufzuhören.)

Fazit: eine Antwort habe ich darauf nicht wirklich, aber spannend finde ich es trotzdem.

1 Kommentar zu “So klein ist die Welt oder ist das Zufall?”

  1. Ulrike Buergel-Goodwin sagt:

    Hallo, nein, es ist kein Zufall. Auch ohne bewusste Kenntnisse sind wir unserer Herkunftsfamilie tief in die früheren Generationen hinein verbunden. Und so mag es uns eben auch immer wieder an solche Schauplätze von früher oder in ihre Nähe ziehen. Diese tiefe Verbindung zu unseren Vorfahren ist es ja auch, die sich im Familienstellen zeigt. Warum sollte das unheimlich sein? Es ist doch nur Ausdruck von Liebe und Verbundenheit.

Kommentieren