Einheitliche Kleidung

Nee, ich will mich nicht über die Diskussion über Schuluniformen einmischen, obwohl… Scherz beiseite. Es geht um vestitura uniformis…


… also einheitliche Kleidung, sprich Militäruniformen.

Der Begriff vestitura uniformis taucht erstmals im Jahr 1309 für die 400 Ritter auf, die Herzog Friedrich von Österreich nach Speyer begleiten. Gleichartige Bekleidung für Soldaten kennt man aber schon zur Zeit des französischen Königs Ludwigs XII (* 27. Juni 1462 in Blois; † 1. Januar 1515). Und der Grund war nicht etwa damit man sich während oder nach der Schlacht  wieder besser versammeln konnte, sondern diente als Hilfsmittel um festzustellen, zu welcher Kompanie Soldaten gehören, die Gewalttaten gegen die eigene Bevölkerung, z. B. Plünderung, begangen haben.

In Frankreich tragen Soldaten um 1580 „un habit uniforme“, später wird daraus „uniforme“.  Der Begriff kommt erst im 18. Jahrhundert nach Deutschland.

Grenadier vom IR v. Blankensee (No. 30), wurde II. Btl. des Grenadier-Regiments Nr. 9, Reichswehr: 1. u. 4. Komp. IR 4

Zogen die Soldaten noch im 19. Jahrhundert bunt und auffällig ins Feld, waren die Uniformen im Ersten Weltkrieg so ausgeführt, dass der Soldat im Gelände schwer sichtbar wurde.

Eine schöne Übersicht über die Uniformen liefern die folgenden Seiten:

Zeitalter Friedrichs des Großen ( 1712-1786)

Zeitalter Freiheitskriege (1813 – 1815)

Zeitalter der Deutschen Einigung 1864-1914 (1)

Zeitalter der Deutschen Einigung 1864-1914 (2)

Musketier vom 1. Oberschles. Inf.- Regt. Nr. 22.

Eine wirklich tolle Zusammenstellung, beide Bilder habe ich auch von den Seiten (Danke dafür).

Letzte Woche erhielt ich eine Anfrage aus den USA, der Vorfahr sei beim Militär gewesen und angeblich General. Da der Herr auf Deutsch geschrieben hatte habe ich ihm diese Internetseite empfohlen, die einen Überblick über die deutschen Generäle bietet. Das Durchsehen der Namensliste ist kostenlos, will man zu einigen Personen mehr in Erfahrung bringen kostet es etwas. Nach einer weiteren E-Mail stellte sich dann heraus, dass der Vorfahr in den USA General war, tja da muss er denn in den USA suchen.

Interessant zu diesem Thema sind auch die neuen Ancestry Datenbanken die jetzt online sind. Soldatenlisten (Offiziere, Unteroffiziere) und Militärhandbücher der deutschen Armeen der Jahre 1600-1914. In diesen Büchern werden unter anderem auch die Uniformen beschrieben.

Uniformbeschreibung der Sächsischen Armee 1813

In Hamburg trägt man nun nicht mehr Wintermantel, sondern eher einen Regenschirm… und das einheitlich.

Frühling Du kannst kommen.

Eine schöne und trockene Woche wünscht Ihnen Ihre

Andrea Bentschneider

Kommentieren