Langsam finde ich es doff,

lieber .

Ich glaube ich übertreibe nicht, wenn ich nun endlich meine Ruhe haben will. Nur weil die Karriere stockt oder besser gesagt zum erliegen gekommen ist, versucht er nun sich wieder ins Gespräch zu bringen.

Wie sang er in seinem Erfolgshit I’ve been looking for Freedom: „One morning in June some twenty years ago“. „Da hatte ich noch Groß-Erfolg“, könnte man weiter texten…

Schon merkwürdig… Nachdem ich die Informationen auf ancestry.com gefunden habe und diese ja hier veröffentlicht hatte, rief mich die Redaktion von RTL-Explosiv an und wollte weitere Details. Diese kann man sich heute um 17.45 Uhr, bei „RTL Exclusiv Weekend“ ansehen.

…und es hängt sich jeder dran an den David. Siehe hierzu auch die Bild-online Seite

Ist dies das berühmte Sommerloch, welches die Medien füllen?

Warum der David das alles macht?

Er arbeitet an einer Comeback-Tour, die 2011 hier in Europa starten soll. In den USA hatte er musikalisch nie den Erfolg, den er hier in Europa als „Sänger“ hatte. Dort war er nur der Bademeister.

Aber auch wenn ich seine Musik nicht mag, so hat er doch immerhin über 45 Gold- und Platinauszeichnungen eingeheimst.

Ihre Andrea Bentschneider

PS: und es sei ihm ja gegönnt. Ich an seiner Stelle würde vermutlich ähnlich handeln.

PPS: Dear David, als kleiner Tipp, wenn Du Dir folgenden Beitrag ansiehst, wirst Du erkennen, dass einige Deiner Vorfahren auch aus England kommen.

Please have a look at the Stammbaum

Also dort auch mal melden, dann kommst Du dort auch in die Zeitung und das mit einer positiven Nachricht und nicht wegen der Alkoholprobleme:

Also Gute Besserung und viel Erfolg für das Comeback

Ich verspreche „hoch und heilig“, nun ist Schluss mit David H. OK, wenn er sich bei mir meldet würde ich noch etwas schreiben
🙂

Haben Sie einen schönen Sonntag

2 Kommentare zu “Langsam finde ich es doff,”

  1. Martha sagt:

    Also ich finde David Hasselhoff hat wirklich die beste Zeit hinter sich. Er war tatsächlich auch ein Star meiner Kindheit.
    Auf der einen Seite kann ich es vielleicht verstehen, dass er versucht noch irgendwie zu Geld zu kommen, auf der anderen Seite ist das doch einfach nur noch ein kaputter, abgehalfterter Ex-Star, der sich dringend aus dem Showgeschäft zurück ziehen müsste um nicht gänzlich drauf zu gehen. Irgendwie erinnert er mich immer an den Film „The Wrestler“. Vielleicht hätte er den Soundtrack dazu machen sollen 😉

  2. Peter sagt:

    @Martha: Stimmt sehe ich genauso. Schon komisch, dass manche Stars einfach nicht merken, dass sie besser aufhören sollten. Was dann kommt ist meist nix, siehe Michael Schumacher.

    Obwohl der David sich wenigstens nicht so einer radikalen Schönheits-OP unterzogen hat wie Mickey Rourke. Der könnte doch auch im „Phantom der Oper“ mitspielen und das ohne Maske

    🙂

Kommentieren