„Die Hesse komme!“

Erbarmen… zu spät.. „Die Hesse komme!“

Na erinnern Sie sich an dieses Lied von den Rodgau Monotones? Das dudelte auch hier im Norden Ende der 80iger Jahre.

Aber es soll weder um die 80iger noch um die Rodgau Monotones gehen, sondern um Familienforschung in schönen .

Die Stadt nimmt am Pilotprojekt für hessische Kommunalarchive zur Onlinerecherche teil, wodurch nun einzelne Bestände des Stadtarchivs im Internet recherchierbar sind.

Wie der Gießener Anzeiger am Freitag berichtet hat, wird das Onlineangebot sukzessive ausgebaut.

Das greift auf das Hessische Archiv-Dokumentations- und Informationssystem () zurück. Dieses wurde einst als Recherchedatenbank für die hessischen Staatsarchive entwickelt.

Nun soll es auch den hessischen Kommunalarchiven für Erschließungsarbeiten an ihren Beständen zur Verfügung stehen. Das Stadtarchiv Grünberg gehört zu den ersten kommunalen Archiven, die an dem Pilotprojekt teilnehmen. Ziel ist es, Nutzern die Möglichkeit zu bieten, Archivbestände über das Internet zu recherchieren und dann im Stadtarchiv Grünberg zu bestellen und einzusehen.

In einigen Jahren sollen alle im Stadtarchiv Grünberg verwahrten Bestände in HADIS erschlossen werden. Zudem sollen die Findbücher des Stadtarchivs nach Abschluss des Projektes über HADIS online gestellt werden. Die Findbücher werden zurzeit im Rahmen des Retrokonversionsprojektes der Deutschen Forschungsgemeinschaft digitalisiert.

Die Recherchedatenbank HADIS kann man sich auch direkt ansehen. Dort sind weitere Onlinerecherchen möglich.

Das Stadtarchiv in Grünberg erreichen Sie wie folgt:

Stadtarchiv Grünberg (Link zur Homepage)
Rabegasse 1
35305 Grünberg
Telefon: 06401/8040
Telefax: 06401/804103
E-Mail: m.soehngen@gruenberg.de

Öffnungszeiten (nach Voranmeldung per Telefon oder E-Mail)

Donnerstag:
09:00 Uhr-12:00 Uhr und 13:30 Uhr-15:30 Uhr

Freitag:
09:00 Uhr-12:00 Uhr

Ich wünsche Ihnen einen schönen Wochenstart.

Ihre Andrea Bentschneider

PS: Es wäre wünschenswert, dass nicht nur „die Hessen komme“, sondern andere Bundesländer nachziehen.

1 Kommentar zu “„Die Hesse komme!“”

  1. Sabine Paap sagt:

    Hallo Andrea,

    auch andernorts beginnt man, Bestände und Findbücher online zugänglich zu machen, bei uns im Norden z.B. im Stormarner Kreisarchiv:
    http://www.kreisarchiv-stormarn.de/
    Ein Anfang ist dort gemacht und das Stöbern lohnt sich schon.

    tschüsss

    Sabine

Kommentieren