Abgehakt

So, nun ist 2010 auch schon fast Geschichte…

Geschichten habe ich dieses Jahr auch erlebt, positive und negative. Sie werden ja sicherlich auch Behörden und Ämter angeschrieben haben, um Urkunden oder Informationen über Ihre Vorfahren zu bekommen.

Manchmal kann man da nur den Kopf schütteln: Geburtsurkunde aus Berlin dauerte „schnelle“ 8 Monate.
OK, ich habe 2010 auch eine andere Urkunde aus Berlin erhalten (genauer gesagt im Oktober 2010), die ich aber bereits im August 2009 (!!) bestellt hatte.

Aber…

… es gibt auch positives von Ämtern zu berichten. Auf der Suche nach einer Geburtsurkunde habe ich in Mölln angerufen. Am nächsten Tag war die Urkunde bereits im Briefkasten. Das nenne ich mal sehr schnelle Arbeit.

In der Regel musste ich im Jahr 2010 durchschnittlich 6 Wochen auf bestellte Urkunden warten, die ich bei Standesämtern bestellt habe, Stadtarchive waren mit 3 – 4 Wochen schneller und Kirchen die ich angeschrieben habe, lieferten in der Regel bereits nach 2 Wochen die Kirchenbuchkopien.

Es gibt aber auch Dinge über die man wirklich nur den Kopf schütteln kann.
So ist es seit Juli 2010 in einem Archiv verboten die Originale der Bücher in die Hand zu nehmen, da mehrere Besucher der Meinung waren im Lesesaal zu essen. Dem Archiv ist der Kragen geplatzt als sie einen Herrn dabei erwischten, als er ein Butterbrot aß während er in einem alten Kirchenbuch blätterte und mit seinen Fettfingern die Seiten verschmierte.

Da fragt man sich doch wirklich wie blöd jemand sein kann…

Ich habe dieses Jahr auch eine Kopie eines Kirchenbucheintrages erhalten, die mich stark an Otto erinnerte:

Schwarzer Adler auf schwarzem Grund = Man konnte NICHTS erkennen und dafür sollte ich dann gepflegte Euro 35 zahlen…

Hoffen wir, dass 2011 ein erfolgreiches Jahr wird und Behörden und Ämter auch weiter ein Herz für uns Forscher haben werden.

Ich hoffe Sie haben auch 2011 viele Forschungserfolge. Toi-Toi-Toi.

Ihnen einen ins Jahr 2011…

Ihre Andrea Bentschneider

PS: Nach 173 Beiträgen in diesem Jahr, gibt es erst wieder 2011 neue und spannende Geschichten und Tipps rund um das Thema Ahnen- und Familienforschung von mir…

1 Kommentar zu “Abgehakt”

  1. Richard Keijzer sagt:

    Zuerst mal alles Beste für das neue Jahr!
    Ich hoffe noch immer das die Mormonen etwas aushilfen können, da auf http://www.familysearch.com manche scans von Dokumenten publiziert werden. Nur habe ich mir auch erzählen lassen, das manche Pfarrer den Zugang zum Kirchenbücher verboten haben „Weil dann die Leuten, die immer Katholisch waren, plötzlich Mormonen werden sollen…“
    Bei der Ahnenforschung in Deutschland und die frühere gebieten wie Schlesien gibt es eigentlich zu viele Barrieren. Die Akten aus Schlesien werden wohl offenbar gemacht von den Polnischen Behörden, aber auf eine website mit nur Polnische Texten…
    Aber doch bleibe ich optimistisch!!

    Grüssen von Richard aus den Niederlanden

Kommentieren