Historisches Archiv der Stadt Köln

Auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom befindet sich unter der Standnummer 19 der Stand des Historischen Archivs der Stadt Köln und seines Fördervereins. Die ehrenamtlichen Mitglieder der „Freunde des Historischen Archivs der Stadt Köln“ verkaufen dort das neue „Kölner Kalendarium 2013“.

Der Kalender zeigt Fotos aus den fünfziger Jahren des Kölner Fotografen Peter Fischer. Des Weiteren gibt es eine Broschüre, die über den Wiederaufbau des eingestürzten Stadtarchivs informiert.
„Unser Ziel ist die Verankerung der Notwendigkeit des Wiederaufbaus des Historischen Archivs in der Gesellschaft der Stadt.“, erklärte Archivdirektorin Bettina Schmidt-Czaia. Der Weihnachtsmarkt sei dafür ein sehr geeigneter Ort. „Hier treffen wir die Bürger, die wir mit unserer Aktion ansprechen wollen.“, sagt sie. Auf die Frage warum es zu der aufwändigen Restaurierung der durch den Einsturz beschädigten Archivalien keine Alternative gibt, soll das „Kölner Kalendarium“ in diesem Jahr eine Antwort geben.

Unter den ausgewählten Fotos gibt es unter anderem eine Aufnahme des alten Hauptbahnhofs sowie ein Foto des Barbarossaplatzes aus dem Jahre 1955. Hier fuhren die Busse noch mit Anhängern. Die Fotos stammen aus dem Nachlass des Fotografen. Der Nachlass hat den Einsturz des Stadtarchivs größtenteils unbeschadet überstanden hat und steht nun wieder zur Verfügung. Zum Nachlass Peter Fischers findet vom 11.12.2012 bis zum 01.02.2013 eine Ausstellung im Historischen Archiv statt.

Mit der Bergung der Archivalien ist die Arbeit noch lange nicht abgeschlossen, sagte Burkhard von der Mühlen, Vorsitzender des Fördervereins. „Es wurde zwar fast alles aus der Grube geholt, aber dadurch sind die Archivalien keineswegs gerettet. Erst die Restaurierung macht sie wieder nutzbar.“, so von der Mühlen. neben der Finanzierung sei die Erkenntnis der Bürger, dass die Restaurierung notwendig ist, genauso wichtig. Durch Mitgliedsbeiträge und Spenden sei es den „Freunden des Historischen Archivs der Stadt Köln“ jedoch bereits möglich gewesen, zwei Restauratorenstellen für zwei Jahre zu finanzieren.

Die Vermeidung weiterer Schäden ist oberstes Ziel aller Restaurierungsmaßnahmen. Bis Mitte 2013 müssen die Gefriertrocknung der betroffenen Stücke abgeschlossen sein, andernfalls drohen weitere Schäden durch die Eiskristalle.

Das „Kölner Kalendarium 2013“ ist für 9,95 Euro im Historischen Archiv sowie in einigen Buchhandlungen erhältlich. Die Broschüre kann man für 4 Euro beim Historischen Archiv und im Bürgerbüro der Stadt Köln am Laurenzplatz erwerben.

Quelle: Stadt Köln,  Pressemitteilung.

1 Kommentar zu “Historisches Archiv der Stadt Köln”

  1. Mara sagt:

    Lieber zu spät als nie! Ich fahre mal wieder nach Köln und freue mich schon auf den alljährlichen Schmaus auf dem Weihnachtsmarkt! Gibt es dieses Jahr wieder einen Stand des historischen Archivs? Ich finde es immer wieder toll in die Geschichte seiner Stadt (und allgemein seines Landes) einzutauchen und Neues zu entdecken. Sachen wie die angeführten Fotos sind etwas sehr Wertvolles. Zum Glück sind sie verschont geblieben. Ich hätte mich, muss ich schon sagen, über eine kleine Kostprobe gefreut. Nicht jeder hat das Glück, im schönen Köln zu wohnen!

Kommentieren