Vereine stellen sich vor

Heute: Osnabrücker genealogischer Forschungskreis e.V.


Am 8. Januar 2002 wurde der Verein unter dem Az.: VR 3116 als „Osnabrükker genealogischer Forschungskreis e.V.“ in das Vereinsregister des AG Osnabrück eingetragen. Die Mitglieder treffen sich jeweils am 3.Sonnabend an den geraden Monaten
im „Café-Bistro am Rubbenbruchsee“ um 15 Uhr und an den ungeraden Monaten im Restaurant „Grüner Jäger“ um 15 Uhr (an der Katharinenkirche) in Osnabrück.

Von Anbeginn gibt Herr Michael G. Arenhövel vierteljährlich das Mitteilungsheft „Familienforschung in und um
Osnabrück“ (FOS) mit einem Umfang von 32 A4 Seiten heraus. (Eine Kurzfassung kann in der Vereins-Homepage
www.os-gen.de eingesehen werden.) Auf Grund von vielen Anfragen hat Herr Arenhövel das Mitteilungsheft
„Adressen für den Familienforscher“ erstellt und gibt es in der aktuellen 20.Auflage (55 Seiten A4) kostengünstig
u.a. auch als pdf-Datei ab.

Seit einiger Zeit befassen sich Vereinsmitglieder mit der Dokumentation von Kriegerdenkmalen, Kriegsgräbern und Einzelgedenken der vergangenen Kriege in Osnabrück und Umgebung. Diesbezüglich gibt Herr Wolfgang Hofmeister das Mitteilungsheft „Das Gefallenendenkmal in und um Osnabrück“ (GOS), halbjährlich mit einem Umfang von 32 Seiten A4 heraus in dem Denkmale mit entsprechenden Hintergrundinformationen vorgestellt werden. (Kurzfassung unter www.os-gen.de)

Diese Daten fließen zum großen Teil in die Homepage www.Denkmalprojekt.org ein um Familienforschern zurVerfügung zu stehen. Die Vereinshomepage ist unter www.os-gen.de und www.Osnabruecker-Familienforschung.de einzusehen; hier sind im Impressum auch die entsprechenden Ansprechpartner aufgeführt. Um eine schnellere Information nicht nur für Vereinsmitglieder zu erreichen, wurde unter der anmeldepflichtigen Homepage http://de.groups.yahoo.com/group/Osnabruecker-Familienforschung/eine Möglichkeit geschaffen kurz- und langfristige Informationen einzustellen und abrufen zu können.

Quelle: M.G.Arenhövel

Kommentieren