Kichenbücher endlich online,

ABER!!!!

Ich habe ja bereits zig Beiträge zum Kirchenbuchportal.de geschrieben. In den meisten Fällen ging es um das Thema“ Wann kommt da endlich etwas“!

Nun ist der Zug endlich ins Rollen gekommen. Auch die Preise für den Zugang zu den online Kirchenbüchern stehen fest.

Private Nutzer (natürliche Personen):
– Monatspass: 19,90 Euro
– Jahrespass: 178,80 Euro (entspricht 14,90 Euro pro Monat)
– Kontingent 20 Tage: 59,90 Euro (innerhalb eines Jahres frei wählbar; 1 Tag: ab einloggen 24 Stunden. Entspricht 2,99 Euro pro Tag)

Gewerbliche Nutzer:
– Monatspass: 199 Euro
– Jahrespass: 1788 Euro

Tja, schön und gut, aber was ist den online verfügbar? Auf diese Frage wird auf der Internetseite leider nicht eingegangen. Es wird zwar gesagt, dass alle teilnehmenden Kirchen fleißig am digitalisieren sind, aber es kann doch nicht so schwer sein, eine Übersicht zu erstellen, was bereits online ist, oder???

Die Preise für Private Nutzer sind ja OK, denn ich spare mir die Fahrt zur Kirche oder die Anrufe etc.

Aber was ich mich Frage und was ich auf deren Seite nicht gefunden habe, ist folgendes:

Wird es einen Index bzw. Suchfunktion geben oder muss ich bei meiner Suche nach einem bestimmten Taufeintrag, das gesamte Kirchenbuch von „Klein Kleckersdorf“ durchsehen?

Fazit:

Das es Geld kostet, damit habe ich überhaupt kein Problem, denn es entstehen ja auch Kosten für Server etc.

Die Damen und Herren sollten sich überlegen, die Internetseite Benutzerfreundlicher zu gestalten und mehr über „Wie geht die Suche bei uns“ und „was ist bereits online“ schreiben… Die Seite sieht ehrlich gesagt etwas Amateurhaft aus, da ist noch Nachholbedarf..

Schauen wir mal wie sich das so entwickelt.

Einen schönen Tag wünscht Ihnen,

Andrea Bentschneider

2 Kommentare zu “Kichenbücher endlich online,”

  1. Sebastian sagt:

    Hallo,

    es ist ja erstmal nur ein Blog. Eine Liste der verfügbaren Digitalisate gibts ja noch im Findbuch auf der alten Seite. Nicht zu vergessen, dass man zunächst im Bestand herumstöbern darf. Erst wenn es ans eigentliche Betrachten der Bilder geht muss gezahlt werden.

    Die Frage zum Index kannst du dir selbst beantworten. Wenn du bedenkst, dass es in Deutschland wohl über 50000 Kirchgemeinden mit jeweils fast 500 Jahre handschriftlich geführten Kirchenbüchern gibt, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand dran setzt und dafür einen Index erstellt, per Hand oder per Software, verschwindend gering. 😉
    Und wie den Kommentaren zu entnehmen ist, wird es ein Dateneingabesystem geben. Wenn sich jeder daran beteiligt, dann wird es auch was mit dem Index und einer Suche.

    Schönes Wochenende

  2. Thilo sagt:

    Hallo Frau Bentschneider,

    die Antwort auf Ihre Frage „Was ist denn online verfügbar?“ ist doch ganz einfach: nämlich noch gar nichts! Wie an mehreren Stellen im Blog zu lesen ist, beginnt das ganze doch erst im Spätsommer und schon jetzt eine Übersicht aller bereits digitalisierten Kirchenbücher online zu stellen halte ich auch für nicht unbedingt sinnvoll.
    Und wie stellen Sie sich das (als Berufs-Familienforscherin!) mit dem Index/Suchfunktion eigentlich vor? Soll jetzt erstmal eine ganze Heerschar von Forschern die zigtausenden deutschen Kirchenbücher indexieren?
    P.S.: Eine mangelhafte Rechtschreibung ist meiner Meinung nach aber auch nicht allzu professionell…
    Mit freundlichen Grüßen und in der Hoffnung nach wieder besseren Beiträgen,
    Thilo

Kommentieren