Ballinstadt, die Zweite

Erst einmal vielen Dank für die Kommentare zur Ballinstadteröffnung.

Ehrlich gesagt war ich ja nicht soooo begeistert von der Eröffnung, aber ich war jetzt vor ein paar Wochen noch einmal in der Ballinstadt und bin froh, dass ich meinen ursprünglichen Eindruck grundlegend revidieren kann.

Jetzt, wo der normale Betrieb läuft, und ich auch den richtigen Eingang gefunden habe (war vorher in einem blonden Moment offensichtlich durch einen Noteingang in der Ausstellung gelandet), ist auch die Führung und Struktur durch die klare Beschilderung zu erkennen. Der teilweise übertrieben harschen Kritik der Presse wurde sich gestellt, und viele vormals negativ aufgefallene Aspekte überarbeitet und damit beseitigt. Als Beispiel möchte ich hier nur beispielhaft die „sprechenden Puppen“ erwähnen: War es bis vor kurzem noch so, das alle Puppen durch Sensoren ausgelöst gleichzeitig anfingen zu reden und ich mit meinem Tinnitus kein Wort mehr verstehen konnte; so hat man nun die Gelegenheit, sich z. B. zu der ältere Puppendame mit auf die Bank zu setzen und per Kopfhörer in einer intimen Begegnung ihrer Lebensgeschichte zu lauschen.

Ebenso lobenswert sind die interaktiven Bilder hervorzuheben. Bei meinem ersten Besuch war ich ja auch etwas enttäuscht von dem Angebot im Museumsladen: die dargebotenen Artikel waren hauptsächlich der klassische Hamburg-Touristen-Kitsch plus ein paar Stofftiere. Ich war daher jetzt sehr freudig überrascht, dass es nun eine große Auswahl an wirklich guter Fachliteratur (ich müsste natürlich gleich wieder zuschlagen und Schatzi durfte dann die neu erworbenen Werke schleppen) und Dinge rund um Auswanderung etc. zu kaufen gibt. Selbstverständlich kann man auch weiterhin das obligatorische Hamburg T-Shirt für die Daheimgebliebenen erwerben, und das ist auch gut so, denn man darf ja auch ruhig in der Fremde (Hamburger) Flagge zeigen.

Resümierend kann ich also sagen, dass sich da wirklich etwas getan hat. Die anfänglichen Kinderkrankheiten sind ausgemerzt worden und man kann nun wirklich jedem empfehlen, sich die Ballinstadt mal anzusehen. Besonders positiv ist mir dieses Mal aufgefallen: der interaktive Rundgang, der es Besuchern jeden Alters ermöglicht, sich mit der Thematik Auswanderung auf spielerische Weise auseinander zu setzen. Aber auch das Museumsrestaurant, dass mit einer ansehnlichen Speisekarte und langen Holztischen und Holzbänke ein wenig das Flair der alten Speisebaracke in der Ballinstadt um 1910 widerspiegelt. Leider bin ich immer noch auf Diät, so dass ich nicht persönlich in den Genuss des scheinbar sehr leckeren Kuchens gekommen bin. Na ja, beim nächsten Mal dann halt wieder….

Kommentieren