Matrix re- reloaded!

Wie beim Film hätte Schatzi rechtzeitig aufhören sollen. Er hat mir fest versprochen, dass nach diesem Teil Schluss ist.

Freunde von uns bekommen bald ihr erstes Kind. Während wir Frauen uns ernsthaft über den Namen für die zukünftige Erdenbürgerin unterhalten, haben die Kerle nur Namen im Kopf, die man seinem Kind nie geben sollte, um Hänseleien zu vermeiden: Pumukel, Waltraut oder Cendrine mit Vornamen und Meier mit Nachnamen. Schatzis absoluter No-Go Name ist: Familienname: Grube und Vorname: Claire. Witzig, aber wer nennt seine Tochter Klär.. ähhh Claire Grube?

Aber Schatzi wäre ja nicht Schatzi wenn er sich nicht sofort auf die Suche machen würde:

Was haben sich Lawrence und seine Frau Rosaline Grube nur dabei gedacht, ihren SOHN Claire zu nennen? War es 1930 in Minnesota üblich seine Kinder für den Rest des Lebens zu strafen?

Vielleicht sollte sich Claire mal mit Keith treffen, bestimmt ist es für beide nicht gerade einfach.

Frei nach Asterix und Obelix: Die spinnen die Amerikaner…

Doch nicht nur die. In der kalifornischen 1900er Volkszählungsliste der Stadt Bakersfield taucht die asiatische Familie Kong auf, die ihrem Sohn, man kann es bereits ahnen, den lustigen Vornamen King gegeben hat.

Weitere Nachforschungen haben ergeben, dass sich Herr Kong oder King wie seine Freunde ihn nannten, später im Raum Los Angelos angesiedelt hat.

Das er dann der King Kong wurde, wie es Schatzi vermutet, ist leider nicht zu belegen, also reine Spekulation.

PS: Falls auch Ihr, liebe Blog-Freunde, einen eher seltenen oder ausgefallenen Namen habt, forscht nach weiteren Namensvettern. Ihr seid nicht allein.

Also liebe Damen Grube, lieber Herren Kong, seid Euren Eltern nicht allzu böse.

Kommentieren