Volkszählung 2011

Es scheint also beschlossene Sache zu sein, 2011 findet bei uns die nächste Zählung statt. Die letzte Zählung fand in der BRD 1987 statt und in der DDR im Jahre 1981. 1981 sollte eigentlich auch in der BRD gezählt werden, aber wurde dann auf 1983 verschoben, aufgrund diverser Klagen dann letztendlich erst 1987 durchgeführt. Sie hat damals dann geschätzte 500 Millionen D-Mark gekostet.

Definition: Eine auch Zensus oder Census genannt, ist eine gesetzlich angeordnete Erhebung von statistischen Bevölkerungsdaten, wobei die Bürger bei der herkömmlichen Methode der Zählung per Fragebogen zur Auskunft verpflichtet sind.

Ich kann jetzt schon vorhersagen, dass es wieder Proteste ohne Ende geben wird. Der gläserne Bürger, Orwells 1984 wird wahr….. Sticker wie dieser werden wieder getragen. Doch sind wir mal ehrlich, durch das surfen im Internet hinterlassen wir Spuren ohne Ende. Online-Banking, hier kurz angemeldet, Konto bei gmx und web.de, Kreditkartennummern, google speichert unsere Sucheinträge, dank der diversen Kundenkarten von Schlecker, Ikea und Co. sind wir bereits gläsern.

Aber was würde ich ohne die alten Volkszählungslisten machen? Viele Daten von gesuchten Verwandten lassen sich in diesen Listen finden. In den Volkszählungslisten der USA, die seit 1790 alle 10 Jahre eine Zählung durchführen, habe ich schon manchen Hinweis auf die Person gefunden. Meine Nachfahren werden dann, wenn irgendwann die US-Volkszählungsliste aus dem Jahr 2000 im Netz steht dort meinen Eintrag in New York City finden.

Volkszählungslisten sind eine ideale Quelle für Informationen besonders wenn dieser mysteriöse Vorfahr sich einfach nicht finden lassen will. Wie häufig sucht man den Urururgroßvater, und alle Vernunft sagt einem, dass er am Ort x oder y hätte heiraten müssen und gestorben sein sollte. Man hat auch schon jeden Ort in einem Radius von 50 km abgegrast: nichts, er bleibt wie vom Erdboden verschluckt.

Doch dann gab es damals Staatsmänner, die einfach mal ihre Untertanen zählen wollten. Mein Dank gilt diesen Männern einiger der ehemaligen deutschen Staaten wie z. B. Schleswig, Holstein, Mecklenburg-Schwerin oder Hannovers, wo mehr oder weniger regelmäßig Volkszählungen durchgeführt und teilweise für uns Genealogen hervorragende Daten erhoben wurden.

So habe ich gerade in den Volkszählungslisten von Mecklenburg Schwerin der Jahre 1819, 1867, 1890 und 1900 auf ancestry.de wichtige Hinweise über den Verbleib einer Familie finden können. In der Familie meiner Kunden hieß es bis dato immer der Vorfahre war Großgrundbesitzer und hatte Land bis zum Horizont. Tat mir ja leid ihr mitteilen zu müssen, dass der Gute nur Landmann war, also eher ein Angestellter auf einem Großgrundbesitz eines Anderen.

Aber seit wann und wieso wird eigentlich das Volk gezählt?

Geschichte: Die erste anhand von Tonscherben nachgewiesene Zählung war im Jahr 3800 v. Chr. im antiken Babylon, unsere Freunde die alten Ägypter haben so um 3050 v. Chr. Ihr Volk zählen lassen. Regelmäßige Zählungen haben die Chinesen ab ca. 2255 v. Chr. durchgeführt. Im Römischen Reich gab es seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. alle fünf Jahre Volkszählungen und Erhebungen über die Einkünfte der römischen Bürger. Selbst in der Bibel wird die Volkszählung erwähnt: Es geschah aber in jenen Tagen, dass eine Verordnung vom Kaiser Augustus ausging, den ganzen Erdkreis einzuschreiben. Diese Einschreibung geschah als erste, als Cyrenius Statthalter von Syrien war. Und alle gingen hin, um sich einschreiben zu lassen, ein jeder in seine Stadt. Es ging aber auch Josef von Galiläa, aus der Stadt Nazareth, hinauf nach Judäa, in Davids Stadt, die Bethlehem heißt, weil er aus dem Haus und Geschlecht Davids war, um sich einschreiben zu lassen mit Maria, seiner Verlobten, die schwanger war.

Warum: Es gab und gibt die verschiedensten Gründe für eine Zählung. Im alten Rom wollte man unter anderem erfahren, wie viele wehrfähige Männer es gibt, In China wurde gezählt um den Bauern gleichmäßig verteilte Parzellen auf Lebenszeit übergeben zu können. Aber in den meisten Fällen ging und geht es ums liebe Geld. Mann wollte einfach alle Steuerzahler erfassen und somit wissen, wer zahlen kann.

Aber nicht nur bei uns finden diese Zählungen statt. Unter:

http://www.geohive.com/earth/census.aspx

finden sich die einzelnen, aktuellen Zählungen von A wie Algerien bis Z wie Zimbabwe.

1 Kommentar zu “Volkszählung 2011”

  1. Luca Brasi sagt:

    Arm und verschuldet zu sein hat auch seine Vorteile: Sollte mein Schweigen beim Zensus mit einem Bußgeld belegt werden, dann können die sich bei meinen Gläubigern ganz hinten anstellen. Und wird mir mit Gefängnis gedroht: Na fein, denn das bedeutet ein bequemes Bett, mehr Sex und besseres Essen!
    WÄHLT!—MICH!!—AUS!!!

Kommentieren