Ein Ei und ein(e) Bounty

Vor zwei Tagen (am 28.04.2009) jährte sich die Meuterei auf der bereits zum 220. mal.

Eine schriftliche gibt es von diesem Schiff wohl nicht, aber die Namen der Matrosen sind durchaus bekannt.

NEIN, Marlon Brando war nie Kapitän dieses Schiffes 🙂  Er war nur der Darsteller des Kapitäns William Bligh im Film und der echte Kapitän soll wohl auch nicht so ein Schwein gewesen sein, wie Brando ihn dargestellt hat.

Was aber kaum bekannt ist, da die Figur in den Filmen nicht erscheint, ist die Tatsache, dass auch ein deutscher Matrose an Bord war. Der 23-jährige Henry Hillbrant stammt nämlich aus der Gegend von Hannover und hieß zum Zeitpunkt seiner Geburt Heinrich mit Vornamen. Naja, den Film kennt wohl jeder, aber das unser deutscher Freund unter den Meuterern war und nur 18 Monate nach der Rebellion gefangen und in Ketten gelegt auf dem Schiff Pandora nach England gebracht werden sollte, ist weitestgehend unbekannt. Kurz nach seiner Festnahme folgte für ihn Schicksalsschlag Nummer 2: Die Pandora, welche extra aus England nach Tahiti gesandt wurde, um die Meuterer gefangenen zu nehmen und zu überführen, lief auf der Rückreise dann auf ein Riff und die angeketteten Gefangenen sind elendig ersoffen. Aufgrund der Aufzeichungen und Geschichten des Kapitäns Bligh kennt man alle Mitglieder der Besatzung.

Jetzt zum Ei, und zwar dem von : Auch hier existiert noch eine Liste mit den Namen seiner Crew, mit der er 1492 auf der Santa Maria aufbrach, um Amerika zu entdecken.

Wenn Sie einen der folgenden Personen in Ihrer Ahnentafel haben, haben Sie also Amerika mitendeckt: Juan de La Cosa, Sancho Ruiz, Maestre Alonso of Moguer, Maestre Diego, Rodrigo Sanchez of Segovia, Terreros, Rodrigo de Jerez of Ayamonte, Ruiz Garcia, Rodrigo de Escobar, Francisco de Huelva, Rui Fernandez, Pedro de Bilbao, Pedro de Villa, Diego de Salcedo, Pedro de Acevedo, Luis de Torres.

Und, einen Ahnen gefunden?

PS: entfällt heute mal, mir fällt nichts passendes ein.

1 Kommentar zu “Ein Ei und ein(e) Bounty”

  1. Blog über Ahnenforschung und Genealogie » Blog Archiv » Rod Stewart und… sagt:

    […] beiseite. Die Mouterei auf der Bounty kennt irgendwie jeder. Siehe hierzu auch den folgenden Beitrag. Aber auch zu späteren Zeiten, als die Segel längst durch Maschinenkraft ersetz waren, gab es […]

Kommentieren