Nachtrag zum Artikel: Yesterday

Soeben erreicht mich eine E-Mail von Frank S. aus München, der mir freundlicherweise den Ursprung von „Indianergeld“ erklärte (siehe Artikel Yesterday):

Als Indianergeld werden geringfügigie Münzen, insbesondere Ein- und Zwei-Centstücke bezeichnet. Der Begriff ist eine Anspielung auf die Praxis weißer Eroberer, den Indianern in feierlichen Zeremonien mit Kleingeld große Landgebiete abzukaufen. Da die Indianer den Wert der Münzen nicht kannten,  erschienen ihnen Metallmünzen wertvoller als Papiergeld.

Vielen Dank für die tolle Erklärung.

Kommentieren