Lesenswert!

Na da habe ich ja was losgetreten… Ich habe im letzen Beitrag ja berichtet, dass ich Schatzi einen historischen Kriminalroman von schenken werde, denn kleine Geschenke erhalten, ja bekanntlich die Freundschaft. Habe ich auch und nun weiß ich endlich für welche Personen der Begriff Bücherwurm erfunden wurde. Er hat das Buch verschlungen und war dann zwei Tage später enttäuscht, dass er bereits ausgelesen hatte.

Nun haben mich seit dem Beitrag über info@abenteuer-ahnenforschung.de diverse Fragen von Ihnen bezüglich historischer Romane erreicht. Sie reichen von: Wie lange schreibt man an so einem ?, Welche Quellen nutzen die Autoren?, Wann kommt das nächste Buch von Autor XY heraus?

Ich habe Kontakt zum Rowohlt Verlag aufgenommen und werde Ende des Monats mal Kontakt zu Frau Oelker aufnehmen, um Ihre Fragen an Sie weiterzugeben.

Unter anderem wurde ich auch nach weiteren Tipps in Sachen historischer Romane gefragt. Tja, da bin ich nun auf Ihre Hilfe angewiesen.

Wenn Sie auch interessante historische Romane kennen und empfehlen können, bitte senden Sie diese doch in einem kleinen Kommentar. Sie werden damit sicherlich nicht nur meinem Schatz, sondern auch allen anderen historisch interessierten Lesern hier eine Freude machen.

Die Frage von Frau S. aus Ratzeburg kann ich nach einem Telefonat mit dem Rowohlt Verlag jetzt schon beantworten: Das neue Buch von Petra Oelker wird „Die Schwestern vom Roten Haus“ heißen.

Hier ein Ausschnitt:
„Hamburg, 1773. Nach dem letzten Karnevalsball treibt eine tote Frau in der Alster, eine zweite stirbt, eine dritte entkommt knapp einem Anschlag – in Hamburg geht wieder ein Mörder um. Die Komödiantin Rosina hat die erste Tote entdeckt, Anlass genug, selbst nach dem Täter zu suchen. Die Spuren führen ins Waisenhaus und ins Gängeviertel, zu den Flößern am Holzhafen, in das Haus eines Seidenhändlers, zu einer schießwütigen Gutsherrin nach Wandsbek. Rosina, Weddemeister Wagner und die Kaufmannsfamilie Herrmanns müssen sich beeilen, wenn sie dem nächsten Mord zuvor kommen wollen…“

Klingt spannend und wird gekauft. Denn es sind insgesamt 448 Seiten und Schatzi wird wohl etwas länger dran zu lesen haben. Und mit knapp Euro 0,02 pro Seite (es kostet Euro 8,95) kann ich meinem Schatz eine Freude machen, schließlich hat er mir letzte Woche auch einen Blumenstrauß mitgebracht.

Das einzige Problem: Es ist erst ab dem 1. Juli 2009 erhältlich.

PS: Schönes Wochenende und bitte nicht vergessen, uns allen historische Romane zu empfehlen.

Kommentieren