Ach nee…

Wussten Sie eigentlich, dass auch diverse Prominente Ahnenforschung betreiben? Und damit auch noch in die Öffentlichkeit gehen…


Da habe ich neulich Nacht ja nicht schlecht gestaunt, als sich  „, James “ als Genealoge vorstellte. Da es schon nach Mitternacht war, dachte ich, ich hätte mich verhört. Die Damen, in deren Gesellschaft er sich befand, hatten diesen Beruf noch nie gehört, und so erklärte er dann auch eloquent was es damit auf sich hat. Über Ahnenforschung, Heraldik etc. hat er alles ausführlich erklärt.

Zugegebenermaßen wusste ich in dem Moment nicht, dass es sich bei dem Charakter im Film um James Bond handelte, weil sich die Person als Sir Hillary Bray ausgab. Außerdem wurde dieser von George Lazenby gespielt, den ich nie zuvor gesehen hatte. George ist Schatzis Meinung nach der schlechteste Bond Darsteller, aber im Film „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ aus dem Jahr 1969 durfte er ihn einmal spielen. Schatzi kennt ja alle Bond-Filme und wenn mal wieder einer läuft wird dieser mit den Worten „Ein Klassiker“ eingeleitet! Sean Connery oder Roger Moore hätte ich natürlich auch noch erkannt…

Kurz der Inhalt mit Bezug zur Ahnenforschung:
…Draco erzählt, dass mehrere seiner Leute von Blofelds Anwalt in Bern abgeworben wurden. Bei der Durchsuchung der Anwaltskanzlei entdeckt Bond eine Beziehung zwischen Blofeld und dem Königlichen Heraldik-Institut. Blofeld beantragte bei diesem Institut die Anerkennung des Adelstitels Comte de Bleuchamp. Um in Blofelds Nähe zu gelangen, gibt sich Bond als den Heraldiker Sir Hillary Bray aus, der ein spezielles Merkmal der Bleuchamps bei Blofeld bestätigen soll – das Fehlen von Ohrläppchen.
Blofeld hat auf dem Gipfel des Piz Gloria in der Schweiz eine Forschungseinrichtung errichten lassen. Dort trifft Bond (in der Rolle des trotteligen Sir Hillary Bray) auf zehn schöne Frauen. Diese unterziehen sich hier einer unorthodoxen Allergietherapie. In Wahrheit werden die Frauen (ohne ihr Wissen) auch dazu trainiert, auf der ganzen Welt Krankheitserreger zu verbreiten.
Als Bond mit mehreren dieser Frauen eine Affäre beginnt, fliegt seine Identität auf….

Wie Sie sehen, es ist nicht einer der größten Filme in der Geschichte der Bond-Reihe aber amüsiert habe ich mich trotzdem.
Tja, hätte er mal seine Vita besser aufgebaut und immer diese Frauen…
Ich habe spaßeshalber auf ancestry noch ein wenig Mr. Bonds Daten geprüft und war gerührt und nicht geschüttelt:

Da stellt der James doch tatsächlich einen Antrag auf die US Nationalität (großer Fehler Herr Bond, Sie sind doch Engländer, Ihr Freund Felix Leitner ist beim CIA) und kämpft dann später sogar im 2. Weltkrieg für die USA.

Tja, entweder hat der Englische Geheimdienst MI5 geschlampt oder ich habe „nur“ die Namensvetter gefunden.
Apropos Namensvetter: Achten Sie darauf wenn Sie Daten im Internet über „Ihre“ Vorfahren finden sollten, es könnte sich auch um Namensvetter handeln.

Also lieber zweimal hinschauen 🙂

Kommentieren