Leseratten, Bücherwürmer und sonstiges Getier

Von wegen, die Deutschen sitzen nur vor dem Fernseher. Aktuelle Zahlen (sind die aus dem Jahr 2008) nennen für Deutschland 2.836 Verlage und in dem Jahr sind sage und schreibe 94.276 Neuerscheinungen (also Bücher) herausgebracht worden.

Aber wie sagte…

… neulich ein Freund von mir bezüglich unserer Diskussion „Lesen vs. Fernsehen“: „Meine GEZ Gebühr für das aktuelle Fernsehprogramm habe ich bereits vor 20 Jahren gezahlt, denn es laufen ja nur Wiederholungen im Fernsehen“.

Und wie sagte unter anderem unser Leser Peter am 19. März zu den vorgestellten historischen Romanen:  „Klasse, bitte mehr solcher Empfehlungen!“ In der Zwischenzeit kam auch eine Mail, wo jemand nach einem historischen Roman fragte, der im Ruhrgebiet spielt.

Da kann doch geholfen werden, also hier nun weitere historische Romane die in verschiedenen Region Deutschlands spielen. Sie können sie Romane natürlich auch lesen, wenn Sie nicht gerade in den erwähnten Städten wohnen, da die Verhältnisse in den Städten in Deutschland damals ähnlich waren.

Sie wohnen in Bayern oops, da muss man ja vorsichtig sein… also Sie wohnen in Franken, besser gesagt in Mittelfranken, da kann ich Ihnen folgenden Roman empfehlen:

Der Autor Kay Cordes wohnt zwar hier oben im Norden (Lüneburg), hat aber einen Roman geschrieben der unten im Süden spielt:

Rothenburg ob der Tauber 1524: Um der Ehe mit einem reichen Widerling zu entgehen, flieht Hanna – und gerät in die Wirren der Bauernaufstände. Immer öfter wird das sensible Mädchen von Visionen heimgesucht, die sich später als wahr erweisen. Als man einen Hexenprozess gegen sie anstrengt, scheint ihre Lage aussichtslos. Oder kann der junge Ordensritter Ulrich sie retten?

Kay Cordes – Das Gesicht des Teufels

544 Seiten für nur € 8,95
ISBN 978-3-499-24734-7

Wenn Sie nicht in Mittelfranken wohnen, sondern eher in der Gegend des Rheinischen Schiefergebirges kann ich Ihnen diesen Roman vorstellen:

Eifel 1347: Die Bauerntochter Luzia kann ihr Glück kaum fassen: Sie soll in die Dienste der Grafentochter Elisabeth treten! Schon bald verbindet die beiden eine innige Freundschaft. Als die Pest ausbricht, ist auch Elisabeths Verlobter unter den Toten. Ihr Onkel Dietrich nutzt die Wirren, um die Burg einzunehmen. Er setzt alles daran, seinen Sohn, den düsteren Albrecht, so schnell wie möglich mit ihr zu vermählen …

Petra Schier – Die Eifelgräfin
576 Seiten für € 9,95
ISBN 978-3-499-24956-3

Wenn ich nun Marzipan sage, fällt Ihnen bestimmt auch die Stadt ein, in welcher der nächste Roman spielt. In den Lübecker Zunftrollen wird „Martzapaen“ erstmals im Jahre 1530 erwähnt. Lübecks Ruf als „Marzipanstadt“, seine Vorrangstellung bei der Marzipanproduktion, wurde allerdings erst nach 1800 begründet. Aber das war nur eine Information am Rande…

Lübeck 1665: Lirons Traum von einer Organistenstelle in St. Marien rückt in greifbare Nähe, als ihn der einflussreiche Kaufmann Kortholt in sein Haus holt. Dafür soll er mit dessen Nichte musizieren, die seit Jahren nicht spricht. Als er eigens ein Stück für Cäcilie komponiert, bricht sie ihr Schweigen. Doch zugleich erwachen Erinnerungen an jenes schreckliche Ereignis, das sie einst verstummen ließ.

Maren Winter – Das Lied des Glockenspielers

448 Seiten für € 8,95
ISBN 978-3-499-24993-8

Ach ja der Ruhrpott Roman. Die Autorin lebt in Duisburg-Ruhrort – dort, wo ihr Roman spielt.

Der Roman ist ein spannender Krimi, also so etwas Schimanski vor etwa 160 Jahren. Hier die Handlung:

Ruhrort 1854: Eine neue Zeit bricht an. Lina Kaufmeister, Tochter eines angesehenen Spediteurs und Reeders, blüht in den Jahren des Umbruchs auf. Sie ist eine begnadete Schneiderin und träumt davon, sich selbständig zu machen. Ihr Bruder Georg, nach dem Tod des Vaters Linas Vormund, setzt jedoch alles daran, dies zu vereiteln. Lina plant daraufhin heimlich ihren Auszug.
Eines Abends stößt Lina in den nebligen Gassen Ruhrorts auf die grausam zugerichteten Leichen zweier Mädchen. Der Anblick lässt sie nicht mehr los: beiden wurden die Herzen, dem älteren sogar ein Kind aus dem Leib geschnitten. Während der Bürgermeister glaubt, nur ein Durchreisender könne den Mord begangen haben, vermutet Lina den Schuldigen in der angesehenen Bürgerschaft. Zusammen mit dem neuen Commissar Robert Borghoff, dessen ungewöhnliche Ermittlungsmethoden mit großem Misstrauen betrachtet werden, kommt sie einer Verschwörung auf die Spur. Doch wenn der Blutmond die Stadt in sein rotes Licht taucht, ist keiner mehr sicher …

Silvia Kaffke – Das rote Licht des Mondes
512 Seiten für € 9,95
ISBN: 978-3-499-24813-9

Ich wünsche Ihnen eine schöne und erfolgreiche Woche.

Ihre Andrea Bentschneider

1 Kommentar zu “Leseratten, Bücherwürmer und sonstiges Getier”

  1. emma2412 sagt:

    Hallo!
    Danke für die neuen sehr interessanten Tipps! Ich lese auch viel lieber als dass ich vor dem tv-kisterl sitze.
    Würde mich über TIpps zu historischen Romanen freuen, die in Österreich spielen und/oder ein bestimmtes Lebensfeld zeigen. KÜrzlich las ich zB ‚Die Glasbläserin‘ (ich habe viele Glasmacher in der Familie).
    Weiter so!

Kommentieren