Berlin 2

Seit 1671 gab es dauerhaft eine jüdische Bevölkerung in , die erste urkundliche Erwähnung von in datiert aber bereits aus dem Jahre 1295.

Sie haben also das Leben in Berlin entscheidend mitgeprägt.

Frisch aus der Druckerpresse sind soeben folgende Bücher zu diesem Thema erschienen:

Das jüdische Berlin
Bill Rebiger
Jaron Verlag
ISBN: 978-3-89773-413-5
Flexcover, 240 Seiten, 49 überwiegend farbige Fotos

Preis: Euro 12,95

Inhalt:

Juden haben die Geschichte Berlins entscheidend geprägt – und auch heute ist das jüdische Leben wieder ein wichtiger Bestandteil der Hauptstadt.

Das hier in erweiterter, komplett aktualisierter und erstmals farbig bebilderter Ausgabe vorliegende Standardwerk führt zu den wichtigsten Stätten der jüdischen Geschichte und Gegenwart, zu Synagogen und Gemeindezentren, Friedhöfen und Gedenkstätten, Museen und Ausstellungen, zu Cafés, Läden und Bühnen. Informationen zu herausragenden jüdischen Persönlichkeiten sowie zu jüdischen Riten, Festen und Feiertagen runden dieses fundierte Werk ab.

Der promovierten Judaist Bill Rebiger, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin und Mitglied im Verein „StattReisen Berlin e.V.“, hat mit „Das jüdische Berlin“, einen kompakten Begleiter durch eine Stadt, die nicht vorstellbar wäre ohne ihre jüdischen Einwohner und Orte.

Neben der oben gezeigten Zeittafel, findet man Informationen über Persöhnlichkeiten und über Einrichtungen in Berlin.

Ebenfalls ganz, ganz frisch (erschienen am 18. Oktober 2010) ist folgendes Werk:

Orte jüdischen Lebens – Ein Spaziergang durch Berlins Mitte
Unda Hörner
Suhrkamp/ Insel Verlag
ISBN: 978-3-458-35197-9
181 Seiten mit diversen Abbildungen und Fotos

Preis: Euro 12

Inhalt:

Faszination Berlin-Mitte. Blanke Fassaden, bunte Shoppingwelt, dazwischen immer wieder Spuren des Vergangenen. Das Magnus-Haus am Kupfergraben, die Synagoge in der Oranienburger, die jüdische Knabenschule in der Großen Hamburger Straße. Jüdisches Leben prägte lange das Kulturleben, den wissenschaftlichen Diskurs, die Presselandschaft, die Welt der Finanzen und des Konsums, aber ebenso das Berlin der armen Leute, wie es sich im Scheunenviertel fand.

Begleitet von Heinrich Heine, Rahel Varnhagen, Kurt Tucholsky, Walter Benjamin, Vicki Baum, Irmgard Keun, Gershom Scholem und vielen anderen erkundet Unda Hörner auf literarischen Streifzügen jüdische Häuser und Geschichte(n). Die Spaziergänge machen anschaulich, wie tief die jüdische Bevölkerung das Gesicht der Stadt geprägt hat.


Mehr informationen zum Thema „ finden Sie hier

Ihre Andrea Bentschneider

Kommentieren