Manchmal braucht man eben Glück

Kennen Sie das auch, Sie finden alte Fotos und man kennt ein oder zwei Personen, aber wer sind die restlichen Leute???

Schatzi hat ein aus seiner Kindergartenzeit gefunden. Tja, aber wer hat damals mit Ihm im Sandkasten gebuddelt?

Also mal wieder ein Tipp aus der Praxis.

Lange Geschichte kurz erzählt:

Kunde aus den USA, Vorfahren aus Deutschland, genauer gesagt Flensburg. Kunde hat in alten Unterlagen ein gefunden und will nun wissen wo und wann aufgenommen und wer die Personen sind.

Tja, sieht aus wie ein altes Schulfoto wo links etwas fehlt. Laut Kunde ist dort auch etwas abgeschnitten. Schade, aber nun…

Also der Vorfahr ist 1925 in die USA ausgewandert und wohnte vorher wie gesagt in Flensburg.

Die Jungs sehen aus als wenn Sie in einer Schuluniform mit dem Lehrer posieren.  Da das Alter des Vorfahren bekannt ist und die Jungs wohl so kurz vor dem Abitur stehen, schätze ich das Bild wurde zwischen 1902 und 1908 aufgenommen (anhand der bekannten Daten errechnet).

Habe mich dann an die Zeitungen in Flensburg gewandt und eine Suchanzeige aufgegeben bzw. in der Rubrik „Leser helfen Lesern“ inseriert.

Da die Personen auf dem Foto mit Sicherheit nicht mehr am Leben sind, können also nur deren Nachkommen eventuell auch eine Kopie des Bildes haben, da, Sie werden sich erinnern der Schulfotograf, ja immer mehrere Abzüge gemacht hat.

Ich habe leider 4 Monate lang nichts gehört und bekam dann einen Anruf aus Bayern. Die Anruferin hat auch Vorfahren aus Flensburg und der Teil Familie der in Flensburg geblieben ist, hat diese Dame an gerufen und ihr von der Anzeige erzählt. Das Foto war der Dame bekannt und sie war so freundlich und hat aus einem alten Fotoalbum eine Postkarte geholt und mir per E-Mail geschickt:

Glück muss der Mensch ab und zu halt haben.

Klar dies ist eine Erfolgsgeschichte, ich kann aber auch diverse nennen, wo die Suche leider überhaupt nichts gebracht hat.

Es ist halt einen Versuch wert sich über Zeitungen oder auch Ahnenforschungsforen an Leser zu wenden und dann zu hoffen…

Leider werden Unterlagen von Schulen ja nicht lange aufbewahrt (siehe hier) und ob die auch immer einen Abzug eines Fotos bestellt hat ist fraglich.

Heute im Zeitalter von digitaler Fotografie macht man ja Bilder ohne Ende, aber anno dazumal, hat man aufgrund der hohen Kosten nur selten Fotos machen lassen.

Bei alten Militär- und Marinefotos können Militärexperten oftmals anhand der Uniformen weiterhelfen. Im Internet finden sich auch diverse Seiten wo man Uniformen suchen und finden kann und somit das Ganze schon eingrenzen kann. Ebenso können Forschungsforen recht hilfreich sein, da sich dort ebenfalls Leute finden die sich mit der Thematik auskennen.

Siehe hierzu auch diesen Beitrag.

Ich drücke Ihnen die Daumen, dass Sie bei Ihrer Suche ebenso viel Glück haben wie ich im oben genanten Fall.

Ihre Andrea Bentschneider

PS:
Da der Kunde für den ich eine solche Forschung durchgeführt habe, nicht die Erlaubnis zur Veröffentlichung gegeben hat, habe ich mir erlaubt irgendein altes Foto zu nehmen und anhand dieses Fotos mit veränderten Daten und Namen die Suche zu schildern.
Aber genau so wie geschildert habe ich den Fall lösen können und ich hoffe durch diese „umgeänderte“ Geschichte konnte ich Ihnen einen Tipp mit auf den Weg geben…

2 Kommentare zu “Manchmal braucht man eben Glück”

  1. Hennebold sagt:

    Danke für die Ausführungen „manchmal braucht man eben Glück“,
    habe dadurch neue Anregungen erfahren.
    Suche den Ort GOHLE ,Keis Rosenberg i Oberschlesien.
    Herzliche Grüße aus Rödermark.
    Werner Hennebold

  2. Klaus sagt:

    Stimmt, manchmal braucht man eben Glück – und manchmal hat man es eben auch.
    Hier ein kleines Beispiel, wie man Fotos findet und dann – mit Glück – eine Geschichte daraus wird.

    http://www.meinehobbyseite.de/zufall.htm

    Viel Spaß beim Lesen

    Liebe Grüße

    Klaus

Kommentieren