Neulich in einer Bar

Blondine: Und was machen Sie so?

Er: Ich bin Onomast:

Klatsch, sie scheuert ihm eine „Sie Schwein“!

OK, Scherz beiseite Onomasten befassen sich mit Namenskunde. Es gibt zwar hierzu diverse Bücher, aber man findet halt nicht immer alle Namen in diesen Werken.

Manchmal muss man auch hier um die Ecke denken und sich etwas mit der alten Sprache auskennen.

Ich Schwein gebe mal ’nen Tipp:

Obwohl ich kein ausgesprochener Onomast bin, bekam ich neulich einen Auftrag auf den Tisch wo ein Herr Steinkrauß nach der Bedeutung seines Namens fragte.

Stein wie Stein und Kraus wie Locken war seine Vermutung, also der Vorfahr hatte Locken und hatte seine Behausung bei einem Stein.  Klingt logisch, aber…

In Verbindung mit Stein wurde „krauss“ nie als Locken, krauses Haar benutzt.

In diesem Fall bezieht sich „krauss“ bzw. kommt es von „krus“ oder „kruse“, und das ist nichts anderes als ein Becher, Trinkgefäß.

In Verbindung mit Stein macht dies so wieder Sinn!

Apropos: Nicht alle Personen mit dem Namen Kraus, Krause etc. hätten krause Haare bzw. Locken, denn mundartlich kann dies auch  jähzornig bedeuten.

Ihre Andrea Bentschneider

Kommentieren