Ahnenforschungsprogramme

Wie berichtet ist PAF nun Geschichte. Aber gibt es Alternativen?

Ja, zu Hauf. Das Angebot reicht von kostenlos bis hin zu zig-Euro für ein dementsprechendes .

Tja, wer die Wahl hat – hat die Qual.

Aber woher weiß ich welches Programm ich nehmen soll?

Gute Frage und eine einfache Antwort….

Ehrlich gesagt habe ich keine Lust mir drei Stunden eine Gebrauchsanweisung ansehen zu müssen, um zu verstehen wie das Programm funktioniert.

Der alte Computer-Spezi Schatzi sagt immer, der „dümmste“ muss sofort kapieren wiw der Hase läuft.

Eines vorweg: DAS perfekte Programm gibt es nicht. Einige können schöne Stammbäume drucken, andere sind in der Handhabung einfach und bei anderen kann man neben Daten auch Bilder, Videos und Notizen zu den einzelnen Personen hinzufügen. Ich will ein einfaches Programm, wo ich die Daten aus den Urkunden eintragen kann und schnell und übersichtlich erkennen kann wer mit wem verwandt ist und auch Notizen zu den einzelnen Personen wie zum Beispiel wo ich die Daten herhabe eintragen kann. Große Auswahl an diversen Druckfunktionen nutze ich eigentlich nicht, denn ich renne ja nicht mit 3000 Stammbaumseiten in das nächste Archiv, sondern suche konkret nach Urkunden.

OK, mein Fazit nachdem ich einige dieser Programme (alles kostenlose Versionen) getestet habe ist: nehmen sie FTM!

Als Einsteiger ideal, denn warum Geld für ein eventuell schlechtes Programm ausgeben, wenn es dieses umsonst gibt. Erfahrene User (also die andere FTM Versionen benutzt haben), werden es bereits kennen…

Es gibt es die aktuelle 2013 Version kostenlos als download und wer mit PAF  gearbeitet hat, wird dies Programm ähnlich gut finden.

Wie komme ich zu dieser Meinung? Ich habe den „dümmsten“ genommen den ich kenne, nämlich Schatzi und der hat es sofort kapiert (ohne irgendwas lesen zu müssen) und hat „Ratz-Fatz“ seinen Stammbaum erstellt.

Das Programm kann alles was ich erwarte, also schnell und problemlos sind Daten hinzuzufügen, ebenso Notizen zu den einzelnen Personen.

Was es nicht kann sind Schmuckstammbäume drucken. Aber ich habe zur Zeit knapp 150 Personen in meinem Stammbaum, die würde ich eh nicht alle auf eine DIN A 4 Seite kriegen.

Dafür gibt es ja so etwas:

Am besten selber HIER nachlesen was das neue Family Tree Maker so alles kann.

So nun ein schönes Wochenende und viel Spaß.

Ihre Andrea Bentschneider

 

2 Kommentare zu “Ahnenforschungsprogramme”

  1. Marcus sagt:

    Das Ancestry.de/com (der Konzern hinter der Software FTM) dieses Blog unterstützt/sponsored ist vermutlich rein zufällig.

  2. Norbert sagt:

    Ja – rein zufällig (ha, ha)

Kommentieren