Ludwig Adolf Wilhelm von Lützow

Hä, wer ist den das bitte? Naja, er und seine Mannen begründeten die Farben unsere Flagge. Falls Sie also mal bei Günther Jauch auf dem Stuhl sitzen sollten… hier kurz die Geschichte unserer Flagge.

Das Lützowsche Freikorps war ein Freiwilligenverband der preußischen Armee in den Befreiungskriegen 1813–14 und wurde vom oben genannten befehligt.

Armee heißt Uniform, da es aber eine freiwilligen Armee war, sahen die Stoffe in welchen die Soldaten kamen ungefähr so aus:

Tja, sieht blöd aus wenn die Armee so bunt rum läuft, also einfärben. Welche Farbe färbt alles? SCHWARZ!

Damit es aber halbwegs schick aussieht und man die Soldaten auch von anderen „Schwarzen“ unterscheiden konnte, gab es zusätzlich die ROTE Abzeichenfarbe. Damit die Uniform auch zugeknöpft werden konnte, kamen GOLDENE (Messing) Knöpfe hinzu.

Gut die Farben haben wir nun zusammen, aber wie sollte die Flagge denn nun nach dem zweiten Weltkrieg aussehen?

Wenn Sie im Internet suchen, finden Sie viele Vorschläge wie unsere Flagge aussehen sollte, selbst die CDU hat damals einen Vorschlag eingericht…

Naja, man einigte sich auf die heute bekannte Form und Farbe, denn es sollte damit eine Rechtskontinuität zwischen der Weimarer Republik und der Bundesrepublik Deutschland deutlich gemacht werden.

Und falls die Frage lautet: Wann diese Flagge offiziell als die unsrige festgelegt wurde?

Antwort A: 28. Dezember 1948

Antwort B: 15. Februar 1949

Antwort C: 23. Mai 1949

Antwort D: 9. Juli 1950

Nehmen Sie auf alle Fälle Antwort C.

Ihre Andrea Bentschneider

PS: Falls Sie mal auf dem Stuhl der Million bringen kann sitzen und nichts zu erzählen haben sollten, hier ein Tipp:

Günther entstammt der Jauch Familie, ein Hanseatengeschlecht, das sich bis in das Spätmittelalter zurückverfolgen lässt. Ende des 17. Jahrhunderts trat das Geschlecht in der Freien Reichs- und Hansestadt Hamburg auf. Die Mitglieder des Geschlechts betätigten sich als frühneuzeitliche Kaufleute und Fernhandelskaufleute.

Kommentieren