Weihnachten und Co.

Ach damals als ich klein war, gab es zu wenigstens noch mal Schnee. Was war das klasse, ab November zog man mit Freunden zum Rodelberg und Mutti gab mir „zwei Groschen“ mit, damit ich im Notfall anrufen konnte und ich sollte nach Hause kommen, wenn die Laternen angehen.

Heute dagegen: Kein Schnee, Kinder haben Mobiltelefone und hocken eher am PC, Laptop oder vor der Glotze.

Früher war alles besser. Naja, sagen wir mal lieber früher war alles anders.

Meine Lütte ist ja nun stolzes Schulkind. Die haben einen Klassenraum und direkt daneben ein Zimmer zum toben, spielen und ausruhen.
Sie lernen anders als wir es einst taten. Wir haben schreiben anders gelernt. Ich konnte erst ab Ende der ersten Klasse einige Wörter richtig schreiben, heute dagegen geht es darum Buchstaben aus Wörtern heraus zu hören und dann zu schreiben.

Das Ergebnis sieht nach nur 3 Monaten dann so aus:

dsc_03971

 

 

 

Ob das nun eine bessere Lernmethode ist oder wird, wird sich später zeigen.

Aber so habe ich nochmals von der Lütten erzählt bekommen, dass den Adventskranz natürlich ein Mann aus Hamburg erfunden hat.
Johann Hinrich Wichern im Jahr 1839 falls Günther Jauch Sie mal fragen sollte.

Wer nicht hören will, muss fühlen! Eine durchaus gängige Ansicht von Lehrern (nicht nur in Hamburg) bis zum Zum 1. April 1969. Da verbot der damalige Schulsenator Wilhelm Drexelius die Prügelstrafe. Generell wurde die Prügelstrafe 1973 verboten, nur in Bayern mussten die Schüler noch 7 Jahre länger auf „prügelfreien“ Unterricht warten. Das war 1980!!!

Schwiegermutter, die auch in Hamburg zur Schule ging, erzählte mir, dass es auch durchaus üblich war, renitente Schüler auf Erbsen knien zu lassen. Dafür reichte manchmal schon nur die Tatsache, das man seine Hausaufgaben nicht gemacht hatte.

PS: Fragen Sie doch mal Ihre Verwandten wie es bei denen in der Schule war. Man kann zwar alles in Büchern nachlesen oder meinetwegen auch im Internet, aber wenn Onkel Paul erzählt wie er die Schule erlebt hat, ist es doch etwas anderes als dies von einer fremden Person zu hören.

Ich verplapper mich schon wieder, denn ich wollte Ihnen eigentlich nur eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit wünschen.

Ich werde zwischen den Jahren diesen Blog ein wenig umgestalten und dann 2017 wieder Vollgas geben!

Herzliche Grüße aus dem winterlichen (8 Grad!!!) warmen Hamburg,

Ihre Andrea Bentschneider

Kommentieren