Sprichwörter, Redewendungen und Co.

Liebe Frau Bentschneider,

Ich weiß, es ist vielleicht eine recht merkwürdige Frage… In unsere Familie ist es Tradition einen alten Besteckkasten von Generation zu Generation weiter zu geben. In der Familie einer alten Schulfreundin wird nur ein Besteck (Gabel, Messer und Gabel) weiter gegeben. Wissen Sie vielleicht woher diese Tradition kommt?

Dieser Brief passt im weitesten Sinne zu einem satirischen Bericht über den Tod von Michael Jackson, in dem gesagt wurde, dass dieser ja nun den abgegeben habe.

Mir fallt dazu noch folgendes ein: Mit dem goldenen Löffel im Mund geboren sein.

Wie man sieht geht es in allen Fragen um Besteck bzw. um Löffel im Besonderen. Man muss nur ein paar hundert Jahre in der Zeit zurückgehen, um den Sinn zu verstehen:

Essen bedeutete im Mittelalter Überleben. Die Mehrzahl der Leute besaßen nur einen Löffel um zu essen und was aßen die armen Leute? Brei und Suppe, daher Löffel und nicht Gabel abgeben. Das Messer kam etwa ab dem 18. Jahrhundert zu Löffel und Gabel (damals eher eine Art Forke) hinzu.

Stört es Sie auch, wenn Leute so extrem beim Suppe essen schlürfen?

Nicht ärgern, denn der Begriff „Löffel“ stammt vom althochdeutschem Wort „laffan“, bzw. dem mittelhochdeutschen „laffen“ und heißt nichts anderes als schlürfen oder lecken. Obwohl, von dem Sprichwort „Löffel mich am Allerwertesten“ habe ich noch nie gehört.
🙂

Zurück zum Löffel: Dieser war also ein Wertgegenstand und wurde daher  wenn jemand starb weitergegeben (später auch wie oben erwähnt der  ganze Besteckkasten). Der Verstorbene hat also den Löffel (an seine Nachfahren) abgegeben.

Das Wort „golden“ soll den Wert dieses Gegenstandes noch verstärken und zeigen, das die Familie reich ist und sich anstatt des üblichen Holzlöffels einen aus Gold leisten kann.

Es gibt aber auch Gegenden in Deutschland, wo diese nie benutzt wurde. Im hohen Norden gibt es Gebiete wo der Löffel mit beerdigt wurde. Und im Harz war es, glaube ich, üblich, dass der Bauer seinen Knechten und Mägden einen Löffel zur Verfügung stellte und diese den Löffel abgeben mussten, wenn sie entlassen wurden. Dort wurde „Löffel abgeben“ also mit Entlassung gleichgesetzt,

PS: Die Ohren vom Hasen heißen zwar auch Löffel, aber nicht wegen ihres Wertes, sondern weil diese einem Löffel ähnlich aussehen.

2 Kommentare zu “Sprichwörter, Redewendungen und Co.”

  1. AEIK sagt:

    Hallo,

    da bin ich doch mehr oder weniger passend zu dem Thema gerade über eine ganz nette Seite gestolpert:

    http://www.ommawoerter.de

    Ist eine Liste mit Wörtern die heutzutage nicht mehr allen geläufig sind. Nur komisch das ich als Lipper die meisten auch noch in Gebrauch habe …

  2. Sichtschutzzaun sagt:

    Dieser Artikel gefällt mir, werde ihn weiterempfehlen.

Kommentieren