Man ist das warm…

Am Ende der Tageschau kommt ja immer der Wetterbericht und da heißt es denn ab und zu: „Es war das wärmste Tag seit Beginn der Wetteraufzeichnung“. Aber nie sagt jemand wann die Aufzeichnungen eigentlich begonnen haben.

Aber ich will ja auch auf etwas anderen hinaus…

Wenn es so warm ist wie derzeit in Deutschland bestellt sich ja niemand im Restaurant eine deftige Schweinhaxe mit Rotkohl oder isst eine warme Gulaschsuppe. Nein, man geht eher zum Italiener und bestellt einen frischen und knackigen Salat oder holt sich an der Eisdiele um die Ecke 3 Kugeln. Die Mutter von Schatzi macht im Sommer immer Rote Grütze, die wir dann mit kalter Milch essen.

Meine Oma hat immer gesagt, man muss nach der Jahreszeit essen. Sie meinte, dass man saisonale Produkte essen solle und bis Ende Juli hat sie immer Rhabarber in sämtlichen Variation zubereitet. Es gab Kuchen, Marmelade und ihre berühmte Rhabarbergrütze.

Ich habe mal in dem alten „Kochbuch der staatlichen Haushaltsschulen Hamburg“ aus dem Jahr … schade, es steht nur drin, dass es bereits die 23. Auflage ist. Egal, aber aus diesem Machwerk habe ich bereits einige nachgekocht und ich muss sagen, die Rhabarbergrütze fast so gut schmeckt wie die von Oma.

Ist schon komisch, heutzutage kann man zu jeder Jahreszeit alles kaufen. Wenn ich im Winter Lust auf Erdbeeren habe, gibt es diese sicherlich irgendwo frisch zu kaufen. Leider gerät immer mehr von den „alten“ Gemüsen in Vergessenheit.

Da stehe ich am Samstag mit Schatzi im und er untersucht und riecht an irgendetwas herum. Neben ihm eine ältere Dame die eine untersuchte. Die Dame fragte dann Schatzi was dies sei, er konnte ihr erklären, dass es sich hierbei um eine Unterart des Gartenkürbis handelt und die Dame meinte dann soetwas wie „Ach ja, ich hatte dies bereits mal einen Verkäufer gefragt, aber wieder vergessen. Habe ich nie gekauft, weil ich nicht weiß, wie man die zubereitet.“

Dann fragte Schatzi was er denn in der Hand halten würde, da kam es wie aus der Pistole geschossen „Mein Junge, dass ist eine Hammelmöhre oder auch Pastinake“. Schatzi meinte „nie gehört und nie gegessen“.

Während die beiden dann noch am schwatzen waren, habe ich mal weiter eingekauft. An der Kasse haben wir uns dann getroffen und mein Schatz hatte ein paar Pastinaken eingepackt und meinte, dass die alte Dame ihm gesagt hat wie er diese zubereiten soll. Ich kannte zwar Pastinaken, aber hatte sie bis dato auch noch nie gegessen.

Ich finde es irgendwie Schade, dass viele alte Gemüsesorten von unseren Speisezetteln verschwunden sind, aber die Spitzengastronomie hat diese Schätze bereits wieder entdeckt und daher wird es nicht mehr lange dauern, bis mein Schatz im Supermarkt eine Topinambur in den Händen hält und rätselt was dies denn sei.

Ihre

PS: Ich hatte im Internet ein tolles Kochbuch gefunden, welches gesammte alte Rezepte aus den verschiedensten Region Deutschlands beinhaltet. Klasse dachte ich mir und habe den Verlag angerufen. VERGRIFFEN, aber den Kontakt zu der Autorin bekommen. Angeschrieben und gefragt, ob Sie uns eine „handvoll“ Rezepte zur Verfügung stellen könnte?. Antwort: „Ja, kein Problem, pro Rezept würde Sie nur Euro 30 verlangen plus Extrakosten für die Bilder.“

Super, eine handvoll Rezepte und Schwupps bist Du bei ein paar hundert Euro. DANKE NEIN, da baue ich doch liebe auf Sie, liebe Leser und hoffe, dass Sie mal in „Omas Kochbuch“ stöbern und uns an den leckeren Rezepten teilhaben lassen.

Hat jemand ein Rezept wie man Eis hergstellt ohne eine Eismaschine?

5 Kommentare zu “Man ist das warm…”

  1. Timo Kracke sagt:

    Hi Andrea,

    mit einem Eisrezept kann ich nicht dienen, aber vielleicht ist hier was dabei:

    Rezept einer Mandeltorte (1675)
    http://www.kracke.org/blog/?p=734

    Kartoffelpudding (weiter unten)
    http://www.kracke.org/blog/?p=292

    LG Timo

  2. Brandenburgerin sagt:

    Für ein Pastinakenrezept könnte ich mich erwärmen – kann „Schatzi“ das vielleicht mal aufschreiben?. Ich wollte die schon immer mal testen, weiß aber auch nicht, wie ich die zubereiten muss. Und ausm Gläschen für Babys will ich die nicht…

  3. Schatzi sagt:

    Hallo Brandenburgerin,

    die Dame aus dem Supermarkt meinte, ich solle Pastinake zubereiten wie Kartoffeln. Fand ich aber langweilig und habe meine Mutter angerufen, da die noch ein altes Rezeptbuch von meiner Oma hat. Dort stand tatsächlich etwas.

    Hier der Originaltext:

    Pastinake waschen und schälen und in fingerdicke Stifte schneiden. Auf ein Backblech legen (ich habe sie in eine Auflaufform gelegt), salzen und pfeffern und Butterflocken drübergeben. (Ich habe lieber ein wenig Olivenöl drübergeträufelt). Im Backofen (vorgeheizt auf 180 Grad) solange garen, bis sie fertig sind.

    Fand ich sehr witzig, da ich nicht weiß, wann sie fertig sind…

    Habe also ab und zu mal getestet / probiert. Wenn die Pastinakenstifte weich sind (Konsistenz von Pommes Frites) sind sie fertig.

    Ooops vergessen: Habe eine Hälfte der Pastinaken mit etwas geriebenem Parmesam überstreut. War auch lecker.

    Hat noch irgendwer andere Rezepte??

    Brandenburgerin Du hat recht, ich habe beim Einkaufen mal darauf geachtet, es gibt tatsächlich extrem viel Babynahrung mit Pastinake.

    Schon komisch, als Baby bekommt man Pastinake zu essen und später isst man Pastinaken nie wieder.

    Gruß aus Hamburg nach Brandenburg,

    Schatzi

  4. Brandenburgerin sagt:

    @Schatzi: Vielen Dank für das Rezept! Wonach schmeckt dann Pastinake? In Richtung Möhren?

    Das mit der kartoffelähnlichen Zubereitung hat denke ich was mit der Geschichte zu tun. Soweit ich weiß, wurde die Pastinake in ihrer Rolle von der Kartoffel verdrängt.

    Und diese Babygläschen verstehe ich auch nicht. Mal abgesehen davon, dass die zB schmecken, als wären 1000 Möhren ein einem kleinen 200gr Gläschen (bäh) weiß ich auch nicht, warum gerade Pastinake überall dabei ist. Gibt es Felder in Deutschland, die nur mit Pastinaken bestellt werden dürfen? Schmecken die für Babys nach Schokolade? Also wirklich ergründen tut sich mir das nicht.

    Viele Grüße aus Dortmund nach Hamburg, den Nick habe ich aus Sentimentalität und Heimatverbundenheit 🙂

  5. Schatzi sagt:

    @ Mrs. Brandenburg in Dortmund:-)

    Tja der Geschmack von Pastinaken…? Probieren geht über studieren, den Geschmack kann ich schlecht beschreiben. Süsskartoffel oder eine Mischung aus Kartoffel und Karotte.

    Ich habe mit Andrea bei Freunden mal Babynahrung probiert. Da schmecken Karotten wirklich noch nach Karotten, wahrscheinlich weil keine Gewürze dran kommen.

    Ich hab mal ein wenig gesurft und festgestellt, dass Pastinake wohl nur hier sehr beliebt ist. In Spanien und Italien soll es Babynahrung mit Auberginen geben, in Japan mit Fisch und in Mexiko wird die bereits mit Chilli gewürzt.

    Der Hamburger Jung

Kommentieren