„Who Do You Think You Are?“ Ausstellung

Wie bereits neulich berichtet, hat die BBC Serie “ „“” weltweit großen Erfolg. Nun fand Ende Februar hierzu eine Ahnen-und Familienforschungsmesse statt.

Eigentlich wollte ich hinfahren, aber ich konnte nun endlich in größere Büroräume ziehen und wie jeder weiß, ist ein Umzug sehr stressig. Da ich aber wissen wollte wie es so war, habe ich meinen Forschungskollegen András aus (mit dem ich erfolgreich zusammenarbeite) gebeten, Ihnen und mir zu schildern wie es dort so war.

Andras spricht perfekt deutsch, wenn er mal einen englischen Begriff verwendet, habe ich diesen in Klammern übersetzt, insofern folgt hier nun sein Bericht von der Messe / Ausstellung:

Eine LIVE! Ausstellung über Geschichte – wie bitte?

Die BBC-Series „Who Do You Think You Are?“ läuft seit Jahren erfolgreich in England und hat auch große Fans in den Länder, wohin das Lizenz verkauft wurde.

In jeder Episode such ein Prominenter nach seinen / ihren Wurzeln. Wenn die Personen und ihr Story aufregend sind, genieße ich die Episode unendlich.

Vor zwei Jahren haben wir bei der professionellen Recherche für zwei Episoden für das israelische TV mitgeholfen – daher habe ich mich über die Einladung zur Ausstellung besonders gefreut.

APG ( eine Organisation für Profi Genealogen) war zum ersten Mal bei der WDYTYA? LIVE! dabei und hat uns die Möglichkeit angeboten, bei der Ausstellung APG zu repräsentieren. Im Voraus muss ich APG loben – die Organisatoren haben eine tolle Arbeit geleistet, alles war super vorbereitet.

Die Ausstellung war interessant, manchmal lustig, und ein bisschen doch Britisch.

Schon in der U-Bahn auf dem Weg zum Ausstellungsgelände habe ich Gespräche über Ahnen mitbekommen, eine Frau hat sogar mit einem alten Dokument energisch gestikuliert. Funny. Es hat natürlich auch noch geregnet. Ich war froh, dass ich nicht zum Beginn hinging, es gab lange Schlangen vor der Tür.

Und das ist mein größtes Lernen vom Ereignis – es gab unglaublich viele Besucher. Viele waren mit Familienbäumen unterwegs, sehr viele standen lange Minuten auf Experten wartend, mit langen Listen von Fragen. „Ask the experts!“ (Fragen Sie die Experten) war sicherlich ein Eckpunkt der Show.

Es war interessant zu sehen, wie viele sich mit Ahnenforschung beschäftigen. Solche „public events“ (öffentliche Veranstaltungen) wären auch in anderen Ländern ein Erfolg. Man hat mir erzählt, die Ausstellungsfläche musste vergösst werden, weil die Besucher in den vorigen Jahren schon nicht mehr in die Halle passten.

Am besten gefielen mir die spezialisierten Aussteller. Manche haben riesengroße Familienbäume auf schönem Papier verkauft. Es gab einen Stand, wo man sich darauf spezialisiert hat, dass man alte Photos datiert aufgrund dem Hairstyle, dem Photorahmen usw.

Andere spezialisierten sich auf Militärgeschichte und sind Experten in Uniformen – man geht zu ihnen und zeigt ein Photo und es wird gesagt, welches Regiment diese Uniform auf dem Bild getragen hat.

DNA-Recherche war auch sehr beliebt – Familytreedna hielt Vorträge und beantwortete unendlich Fragen. Es war also schön zu sehen, was für einen großen Bereich Ahnenforschung deckt.

Und was war noch Britisch außer Regen und Tube (U-Bahn in London)? Es gab einen Stand mit „Family-Sausages“ – wo man einfach Wurst kaufen konnte…

Auf der Website http://www.whodoyouthinkyouarelive.co.uk/ sind die Aussteller und manche Photos gelistet, ich schicke anbei meine Photos, die allerdings mit dem Handy aufgenommen wurden. Es gab Vorträge, fast alle ausgebucht!, sicherlich kamen ein paar Tausend Leute hin.

András Koltai

András Koltai ist ein professioneller Genealoge in Ungarn, spezialisiert auf jüdische Ahnenforschung auf dem Gebiet vom Grossungarn. Das heißt also im heutigen Ungarn, in der Süd-Slovakei, in West-Rumänien und auch in Nord-Serbien. Neben jüdischer Ahnenforschung bietet er aber auch nicht-jüdische Forschung an. Seit 2004 ist Hungarian Jewish Roots online unter www.jewishroots.hu. Die Dienstleistungen der Firma sind vielfältig, von Ahnenforschung bis Suche nach lebendigen Familienmitglieder wird alles gemacht.  Kontakt können Sie unter: mail@jewishroots.hu aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Woche.

Ihre Andrea Bentschneider

Kommentieren