Tipp: Taufe im Kirchenbuch

am 16. Dezember 2016 unter Tipps und Tricks abgelegt

Tja, ich weiß zu 100% das Peter Christian Meyer im Februar 1863 in Klein-Kleckersdorf geboren und auch dort im Mai 1863 getauft wurde.

Nachdem man nun herausgefunden hat, das die betreffenden Kirchenbücher im Archiv in Groß-Kleckersdorf liegen, kann man also die Taufe dort vor Ort suchen. Leider findet sich weder im April, noch im Mai oder Juni des Jahres 1863 diese Taufe.

Was nun?

Oftmals ist es hilfreich sich die letzten Seiten des Kirchenbuches anzusehen. Denn es kam durchaus vor, dass Taufen von Kinder mit einer unverheirateten Mutter ganz hinten ins Buch geschrieben wurden. Ich habe ja schon mal berichtet, dass ich einen Taufeintrag auf dem Kopf stehend gefunden habe.

Die Kinder wurden zwar getauft, aber die Kirche wollte deutlich machen, das dies „ein Kind der Schande“ sei.

Also ruhig mal die letzten Seiten ansehen, manchmal wird man dort fündig.

Ihnen einen schönen 4. Advent.

Grüße aus Hamburg in die Welt,

Ihre Andrea Bentschneider

Kirchenbücher und so

am 02. April 2014 unter Archive, Vereine, Museen, Historische Dokumente, Internet abgelegt

Während Hamburg einen Teil seines Archivguts nach Niedersachsen auslagert (zur Zeit werden gerade alte Grundbücher nach Stade verfrachtet) gibt es in anderen Orten neue und große Gebäude, welche auch auf die Zukunft ausgerichtet sind.

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) hat nun endlich mehr Platz zum Lagern von Archivalien und Akten.

 

Mit dem Umbau einer früheren Kaserne entstanden seit der Grundsteinlegung Ende 2012 für rund vier Millionen Euro neben Räumen für das Archivmaterial ein Lesesaal sowie ein Seminar- und Veranstaltungsraum. Das neue Archiv in der Ernst-Thälmann-Straße 90 ist insbesondere durch ein innovatives Konzept zur Klimatisierung des Archivbereichs gekennzeichnet. Durch sparsamen Einsatz von Technik kann es energiesparend und kaum störanfällig arbeiten. Für das ehemalige Archiv werde sowohl eine Weiternutzung durch die Landeskirche als auch durch Dritte geprüft, hieß es.

Das Archiv ist fertig, die Internetseite leider noch nicht aktualisiert, also nicht die Adresse etc stimmen nicht.

Die neue Anschrift lautet:

Landeskirchenarchiv Eisenach
Ernst-Thälmann-Straße 90
99817 Eisenach
Fon 03691 – 65 804 70
Fax 03691 – 65 804 80
archiv.eisenach@ekmd.de

Ihre Andrea Bentschneider

Nichts zu machen

am 04. Februar 2014 unter Allgemein abgelegt

Beim besten Willen nicht:

 

„Anbei der von Ihnen gewünschte Kirchenbucheintrag sowie die dazugehörige Kostenrechnung!“

Hä, heute schon der 1. April? Da bekomme ich wirklich obigen Auszug aus dem Kirchenbuch SO zugeschickt.

Leute in den Archiven: Bitte mitdenken! Ich habe mal spaßeshalber versucht mit Bild-Bearbeitungsprogrammen etwas zu machen, aber da geht NIX! Also Anruf im Archiv.

„Tja, wir hatten auch so unsere Schwierigkeiten etwas zu entziffern, aber glauben, dass es der von Ihnen gesuchte Eintrag ist.“

Wenn man es mit Humor nimmt, kann man ja sagen, OK, ist ein Kirchenarchiv und Kirchen haben es ja mit „Glauben“… Auf meine Rückfrage, ob es nicht irgendeine Möglichkeit gibt, eine bessere Kopie zu bekommen, sagte man mir (jetzt kommt es): „Selbstverständlich, dazu müssen wir in den Keller und von den Originalbüchern eine Kopie machen, das kostet aber Euro 5 mehr.“

Pfft: Warum denn nicht gleich so? Warum soll ich für eine Kopie bezahlen auf der ich nichts sehen kann und dafür zahlen? Einfach mal mitdenken. Ich schreibe ja auch keine Beiträge in weiß…

Ihre Andrea Bentschneider

 

Sütterlin, Latein und auch

am 29. August 2011 unter Allgemein, Tipps und Tricks, Wissen abgelegt

Französisch!

Quel Malheur würde der Franzose sagen!

Es geht um Kirchenbücher auf Französisch. Hää? Wieso Französisch und nicht Deutsch oder Latein wurde ich neulich gefragt.

Ganz einfach:

…den ganzen Beitrag lesen »

Kirchenbücher im I-Net

am 24. August 2011 unter Allgemein, Historische Dokumente, Internet, Tipps und Tricks abgelegt

Tja, das wäre schon hilfreich, wenn alle Kirchenbücher im Internet zu finden wären.

ABER: Es ist halt nicht so. Wie bereits geschildert, sind bisher nur sehr wenige der alten Kirchenbücher digitalisiert und online zu finden.

Noch schlimmer: Immer da wo sich “ ’ne Mark-fünfzig“ machen lässt, tauchen auch unseriöse Firmen auf.

…………………………………………………………………………………………….

…den ganzen Beitrag lesen »

Kirchenbücher und Co.

am 22. August 2011 unter Historische Dokumente, Tipps und Tricks, Wissen abgelegt

Neue Woche = Neues Glück!!! Alte Ahnenforscherweisheit!!!

Zum Wochenstart eine kurze Beschreibung von „Zeichen“ in Kirchenbüchern und standesamtlichen Urkunden.

…den ganzen Beitrag lesen »

Seit wann gibt es Kirchenbücher?

am 01. Juli 2011 unter Historische Dokumente, Tipps und Tricks abgelegt

Eine mir häufig gestellte Frage.

Denn wie ja allgemein bekannt ist, wurden vor der Einführung der Standesämter in Deutschland Geburten, Heiraten und Sterbefälle von den Kirchen aufgezeichnet.

Die Frage, seit wann es Kirchenbücher oder auch Kirchenmatrikel genannt, in Deutschland gibt, lässt sich leider nicht pauschal beantworten.

Denn….

…den ganzen Beitrag lesen »

Kirchenbücher A und D online

am 25. März 2011 unter Historische Dokumente, Internet, Tipps und Tricks abgelegt

Heute (Erhebung von 2009) sind etwa 66% der Bevölkerung Österreichs katholisch und knapp 4% evangelisch.

Vor knapp 60 Jahren (Erhebung von 1951) waren es noch 89% Katholiken und 6,2 % der Bevölkerung gaben an evangelisch zu sein.

In aufwendiger Arbeit hat man nun die alten Kirchenbücher bis zum Jahrgang 1819 digitalisiert. Über einen Zeitraum von mehr als 6 Jahren ist es gelungen alle Kirchenbücher der 414 katholischen…

…den ganzen Beitrag lesen »

Zusatz zu Kirchenbuch

am 21. Januar 2011 unter Archive, Vereine, Museen, Historische Dokumente, Tipps und Tricks, Veranstaltungen, Wissen abgelegt

Passt doch zum Thema:

Das  Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz bietet Lesekurse alter Handschriften an. Das Angebot umfasst Schriften des 16. bis 19. Jahrhunderts. Neben diesen nach Jahrhunderten gegliederten Einheiten bietet das Seminar „Texte querbeet“.

Den Auftakt für diese Erwachsenenkurse bildet der Doppelkurs für Anfänger ohne Vorkenntnisse am 14. und 21. Februar jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr.

Die Kurse bieten auch Informationen zu Spezialwörterbüchern, wenn etwa Begriffe für alte Währungen, Maße, Gewichte oder Berufe zu klären sind. Alle Kurse finden im Lesesaal des Zentralarchivs am Domplatz 6 in Speyer statt.

Die Teilnahmegebühr beträgt 10,00 € inklusive Material.

Anfragen und Anmeldungen nimmt das Archiv unter:

Telefon: 06232-667 181/194 entgegen oder unter archiv@evkirchepfalz.de. Das gesamte Kursangebot liegt als Faltblatt vor und kann auf den Archivseiten www.zentralarchiv-speyer.de im Menüpunkt Aktuelles eingesehen werden.

Kontakt:
Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz
(Protestantische Landeskirche)
Domplatz 5
67346 Speyer
Tel.: 06232/667-182/-181/-282
Fax: 06232/667-234
archiv(at)evkirchepfalz.de
www.zentralarchiv-speyer.de

Ich wette auch ein Archiv in Ihrer Nähe bietet solche Kurse an, also einfach mal dort nachfragen.

So, nun abern entgültig ein schönes Wochenende.

Ihre / Eure

Andrea Bentschneider

Kirchenbuch

am 21. Januar 2011 unter Allgemein, Historische Dokumente, Internet, Tipps und Tricks abgelegt

Segen und Fluch!!!

Errare humanum est, also irren ist menschlich!

Auch ich stehe des Öfteren vor der Frage: Was hat der Mensch da bloß aufgeschrieben, das ist entweder kaum zu lesen oder Latein at it’s best.

Da reichen meine „normalen“ Lateinkenntnisse manchmal einfach nicht aus.

Aber ganz so schlimm wie Chinesisch ist es nun auch wieder nicht.

Also mal wieder ein Tipp im Umgang mit den alten Kirchenbucheinträgen…

…den ganzen Beitrag lesen »


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen